Miersch begrüßt Betriebsräte und Gewerkschafter aus Lehrte und Ronnenberg in Berlin

Miersch begrüßt Betriebsräte und Gewerkschafter aus Lehrte und Ronnenberg in Berlin
Auf der Konferenz: Reinhard Nold, Lehrte, Matthias Schrade, Landeshauptstadt Hannover, Matthias Miersch, MdB, Kay Jöskowiak, Ronnenberg (v.li.) – Foto: Büro Miersch

Zum 25. Mal hat die SPD-Bundestagsfraktion Betriebsräte, Schwerbehindertenvertretungen und Personalräte aus ganz Deutschland in den Bundestag eingeladen. Die Konferenz stand unter dem Motto „Transformation in besonderen Zeiten – Wie können Umbau und Beschäftigungssicherung gelingen?“.

Auf Einladung des hiesigen SPD-Bundestagsabgeordneten Dr. Matthias Miersch nahmen aus der südlichen Region Hannover auch der Ronnenberger Kay Jöskowiak, 1. stellvertretender Vorsitzender des Gesamtpersonalrats der Region Hannover, sowie Reinhard Nold, Vorsitzender des ver.di-Ortsvereins Lehrte/Sehnde und des DGB-Kreisverbands Region Hannover, teil.

„Wir befinden uns in der größten Transformation unserer Wirtschafts- und Arbeitswelt seit Beginn der Industrialisierung. Dieser Prozess erfordert engen Austausch. Umso wichtiger ist es mir, dass auch Vertretungen meines Wahlkreises bei der Konferenz dabei sind, um ihre Perspektiven einzubringen und Themen zu adressieren“, sagte Miersch. Er führte aus: „Durch diesen engen Austausch ist gegeben, aktuelle Probleme und Herausforderungen von Beschäftigten zu erfahren und sie bei Gesetzesvorhaben und -anpassungen zu berücksichtigen. Die Konferenz ist daher eine gute Tradition, an der es sich lohnt, auch in Zukunft festzuhalten.“

Auf der Konferenz sprachen unter anderem der SPD-Fraktionsvorsitzende Rolf Mützenich und der Bundesminister für Arbeit und Soziales aus Peine, Hubertus Heil. Miersch selbst war in seiner Funktion als stellvertretender Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion auf dem Podium bei der Diskussion „Die Herausforderungen der Energiekrise solidarisch meistern – Welche Rolle haben die Betriebe?“ beteiligt.

Anzeige
Werben Sie bei Sehnde-News
Klicken Sie hier auf diese Box, um Google Opt-Out zu wählen Ich weiß . Hier klicken um dich auszutragen.