Gedenkstunde zum Volkstrauertag am 13. November im Regionshaus

Gedenkstunde zum Volkstrauertag am 13. November im Regionshaus
Kranzniederlegung erfolgt anschließend am Opernplatz und an der Aegidienkirche - Foto: JPH

Anlässlich des Volkstrauertages erinnern auch die Region und die Stadt Hannover gemeinsam mit dem Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge am Sonntag, 13. November, ab 11.30 Uhr an die Opfer von Gewalt und Krieg. Im Rahmen einer Gedenkstunde im Regionshaus an der Hildesheimer Straße 18 sprechen Dr. Andrea Hanke, Sozialdezernentin der Region Hannover, und Dinah Stollwerck-Bauer, Bezirksvorsitzende des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge, über das Leid von Menschen, die von Krieg, Bedrohung und Flucht betroffen sind. Ein Beitrag des Ukrainischen Vereins Niedersachsen ist ebenfalls vorgesehen.

„Selten war der Krieg uns wieder so nah wie jetzt“, sagt Dr. Andrea Hanke. „Die Bilder, die uns tagtäglich aus der Ukraine erreichen, sind erschütternd. Daran können und dürfen wir uns nicht gewöhnen. Der Volkstrauertag setzt ein Zeichen gegen den Krieg und für den Frieden und erinnert an das unermessliche Leid, das Menschen zugefügt wird.“ Musikalisch wird der Vormittag im Regionshaus durch Carsten Brudy, Julius Kopp und Fernando Murillo Fuentealba gestaltet.

An die Gedenkstunde schließt sich eine Kranzniederlegung an der Aegidienkirche und am Holocaust-Mahnmal am Opernplatz an.

Anzeige
Werben Sie bei Sehnde-News
Klicken Sie hier auf diese Box, um Google Opt-Out zu wählen Ich weiß . Hier klicken um dich auszutragen.