Wegen Raucherpause fährt der Zug mit Rucksack und Drogen davon

Wegen Raucherpause fährt der Zug mit Rucksack und Drogen davon
Aufgefundene Drogen im Rucksack – Foto: BPI Hannover

Damit hatte ein 31-jähriger Mann aus der Nähe von Chemnitz wohl nicht gerechnet: Eine kurze Raucherpause wurde ihm letztendlich zum Verhängnis. Der 31-Jährige stieg in Bremen aus einem Zug aus, um eine Zigarette zu rauchen. Plötzlich fuhr der Zug ohne ihn, jedoch mit seinem Rucksack, wieder los.

Er kontaktierte daraufhin die Deutsche Bahn und bat darum, seinen Rucksack in Hannover Hauptbahnhof beim Service Point zu deponieren. Er gab an, dass er den nächsten Zug von Bremen nach Hannover nehmen und den Rucksack dort abholen würde.

Doch den Mitarbeitern am Service Point Hannover stieg ein ungewöhnlicher Geruch aus dem Rucksack in die Nase und sie kontaktierten die Bundespolizei. Eine Streife begutachtete den Rucksack und fand dort knapp 50 Gramm Marihuana.

Nur kurze Zeit später erschien der Besitzer des Rucksacks nichtsahnend am Service Point und staunte nicht schlecht, als ihn die Beamten ansprachen und vorläufig festnahmen. Auf der Wache fanden die Bundespolizisten weitere 10 Gramm Marihuana bei dem Mann. Die Drogen wurden beschlagnahmt und es wurde ein Ermittlungsverfahren wegen unerlaubten Besitzes von Rauschgift eingeleitet. Danach durfte der 31-Jährige die Wache wieder verlassen.

Anzeige
Werben Sie bei Sehnde-News
Klicken Sie hier auf diese Box, um Google Opt-Out zu wählen Ich weiß . Hier klicken um dich auszutragen.