Fachleute der Region unterstützen Ringverkehr in der Stadt Lehrte

Fachleute der Region unterstützen Ringverkehr in der Stadt Lehrte
Die Iltener Straße, Ecke Südstraße, mit Blick Stadtmitte soll umgebaut werden - Foto: A. Albat

Die notwendige Sanierung der Iltener Straße bietet die Chance, den knappen Straßenraum neu zu organisieren: Der Autoverkehr soll gleichmäßig fließen, der Radverkehr soll attraktiver werden und Schüler sollen sicher zum Schulzentrum Süd gelangen. Die Region Hannover hat jetzt erste Entwürfe zum Umbau der Iltener Straße vorgestellt. Insgesamt wird damit die Situation für den Fuß- und Radverkehr verbessert, aber die Probleme liegen im Detail, so Armin Albat, stellvertertender Fraktionsvorsitzender der Grünen in Lehrte.

Platzmangel

Der Platz auf der Iltener Straße reicht nicht für zwei Autospuren mit abgetrennten Radwegen. Deshalb sind auf der gesamten Länge sogenannte Schutzstreifen für den Radverkehr geplant. Auf Schutzstreifen sind Radfahrer jedoch regelmäßig durch sich öffnende Autotüren von parkenden Autos und Überholverkehr mit zu geringem Seitenabstand gefährdet. Außerdem ist zwischen der Süd- und der Feldstraße ein Zweirichtungsradweg für den Schulverkehr vorgesehen. Auf einem Zweirichtungsradweg fährt man quasi auf der falschen Straßenseite – das ist an vielen Stellen eine der Hauptursachen für schwere Fahrradunfälle, vor allem bei Einmündungen und Querungen. Gute Lösungen für zahlreiche Details braucht es auch, wenn die Kreuzung mit dem Westring zu einem Kreisel umgebaut wird. Insbesondere junge und ältere Radfahrer fühlen sich im Mischverkehr mit Lastwagen, Bussen und Autos überfordert.

Verbesserungen angestrebt

Die Mitglieder im Verkehrsausschuss von Bündnis 90/Die Grünen haben daher noch viele Fragen und einige Verbesserungsvorschläge: Kann beispielsweise die Verkehrsführung für Radfahrer an den Einmündungen in den Kreisel deutlicher markiert werden? Oder können mehr Flächen für im Pulk fahrende Schülergruppen frei gehalten werden. An der Kreuzung zur Feldstraße bedarf es einer sicheren Querung, um die geplanten Radwege auf beiden Straßenseiten zu erreichen. Und die von der Stadt Lehrte geplante Ausweisung von Fahrradstraßen in der Süd- und der Feldstraße muss auch mit in die Planung einbezogen werden.

Der Schwarze Herzog mit abgehängter Straße – Foto: A. Albat

Die vorgelegten Pläne sind nach Ansicht der Grünen-Mitglieder im Stadtrat eine gute Grundlage. In den nächsten Wochen müssen aber noch zahlreiche Details nachgebessert werden. Dazu haben die Grünen Verkehrspolitiker bereits Gespräche mit den Planern bei der Region Hannover sowie der Lehrter Stadtverwaltung geführt. Die beste Lösung wäre die Umsetzung des Ringverkehrs über Iltener und Ahltener Straße: “Durch den Ringverkehr schaffen wir mehr Platz für alle. Kompromisse zu Lasten der Sicherheit können so vermieden werden“. so Armin Albat, auch verkehrspolitischer Sprecher der Grünen im Lehrter Stadtrat. 

Ringverkehr eine Alternative?

Von den Fachleuten der Region Hannover wurde der Ringverkehr mit großem Interesse aufgenommen. Nach ihrer Einschätzung kann ein Ringverkehr viele der angesprochenen Problemstellen entschärfen. Die weitere Diskussion wollen die Experten der Grünen jetzt im Bau- und Verkehrsplanungsausschuss der Stadt Lehrte führen. Dort werden weitere Aktualisierungen des Vorhabens von Seiten der Planer und aktuelle Informationen von der Stadt Lehrte zum Ringverkehr erwartet.

Gleichzeitig appelliert die Grüne Ratsfraktion an das Verkehrsministerium in Hannover: Die Niedersächsische Straßenverkehrsbehörde möge ihre ablehnende Haltung zum Ringverkehr aufgeben und das Experiment in Lehrte genehmigen. Nur so kann mehr Platz und mehr Sicherheit für alle geschaffen werden, meint die Partei.

Anzeige
Werben Sie bei Sehnde-News
Klicken Sie hier auf diese Box, um Google Opt-Out zu wählen Ich weiß . Hier klicken um dich auszutragen.