Nikolaus stoppt Straßenbahn: Jahresabschluss im Straßenbahnmuseum

Nikolaus stoppt Straßenbahn: Jahresabschluss im Straßenbahnmuseum
Ein kleiner Weihanchtsmarkt begrüßte die Besucher im HSM zu den Nikolausfahrten - Foto: JPH

Am vergangenen Wochenende hatte das Hannoversche Straßenbahnmuseum (HSM) in Wehmingen noch einmal sind Türen für Besucher geöffnet worden. Besonders willkommen waren an diesem Tag in der Zeit zwischen  11 und 17.30 Uhr die jüngste Klientel, denn für sie hatte der Nikolaus wieder seinen Besuch angekündigt.

Nikolaus stoppt Straßenbahn

Bei nass-kaltem Dezemberwetter öffnete das HSM für die traditionell letzte Veranstaltung in einem Ausstellungsjahr erneut seine Türen und lud nicht nur die „üblichen“ Besucher ein, sondern freute sich besonders auf viele kleine Gäste. Denn für die hatte der Nikolaus mit Knecht Ruprecht seinen Besuch angekündigt und tatsächlich wartete er an der Strecke der Straßenbahn auf die Kinder. Er stieg in die Straßenbahn und verteilte kleine Geschenke an die jüngsten Gäste. „Wir hatte viele Familien zu Besuch“, sagte Joachim Patzke, Pressesprecher des Museums. „Es freut uns, dass wir diese Aktion wieder zum Jahresabschluss anbieten können. Corona hatte das ja verhindert.“

Und so nutzten rund 250 Besucher das Angebot, den Nikolaus auf offener Strecke in der Straßenbahn zu treffen. Der öffnete ein ums andere Mal seinen Gabensack und verteilte Schokolade und beispielsweise Spielzeugautos für die Jungen und Haarklammern für die Mädchen an die Mitfahrer – bevor er dann im Wald ausstieg und unbeobachtet verschwand. Die entstandene weihnachtliche Stimmung wurde von leichtem Schnee entlang der Strecke unterstützt.

An der Endhaltestelle – oder am Einstieg, je nach Sichtweise –  hatte die Museumscrew einen kleinen Weihnachtsmarkt aufgebaut, der zusätzlich zum Angebot des Café Hohenfels Bratwurst, Kakao, Glühwein und Popcorn verkaufte.

Rückblick und Ausblick

Auf der Strecke stieg der Nikolaus mit seinem Knecht Ruprecht zu und beschenkte die Kinder – Foto: J. Patzke/HSM

„Insgesamt sind wir mit der Saison 2022 zufrieden“, sagt Patzke. „Wir sind dieses Jahr nach dem schwachen Besuch 2021 mit 7.000 Gästen wieder auf 10.950 Besucher gekommen. Damit haben wir noch nicht das Niveau der Vor-Corona-Zeit erreicht, aber die Zahl zeigt deutlich nach oben.“ Bevor es 2023 wieder losgeht wird im Museum noch viel gearbeitet. So wird die Kinderbahn deutlich verlängert – um ganze hundert Meter hinter dem Gebäude am Hang. Die Strecke und die Fahrzeuge werden ausgebessert, gewartet und repariert. „Bei einem Gleisabschnitt werden wir die Fahrstrecke im Untergrund sanieren“, so Patzke. „Und die Innenräume werden teilweise gestrichen.“ Leider zeichnet sich nach dem großen Kupferdiebstahl an der Außenstrecke (SN berichtete) noch keine Wiederinbetriebnahme ab. „Dafür müssen wir erst noch kräftig weiter Spenden sammeln, denn die Kupferkabel für die Oberleitung sind teuer“, macht der Pressesprecher den Besuchern für 2023 noch keine Hoffnung.

Gemeinsam mit dem HSM machen auch die anderen Museen auf dem Gelände in Hohenfels Winterpause. Während das HIFI-Museum bereits einen etablierten Platz bei den Besuchern erringen konnte, hängt es bei den Mobilen Welten noch am Bauantrag und am Brandschutz. Eine weitere Ergänzung der Wehminger Museumslandschaft dürfte wohl aus gleichem Grund im Jahr 2023 noch nicht an den Start gehen können.

Anzeige
Werben Sie bei Sehnde-News
Klicken Sie hier auf diese Box, um Google Opt-Out zu wählen Ich weiß . Hier klicken um dich auszutragen.