Polizei stuft „Spaziergang“ in Sehnde als Versammlung ein – Handgemenge in der Mittelstraße

Polizei stuft „Spaziergang“ in Sehnde als Versammlung ein – Handgemenge in der Mittelstraße

Erneut hatten sich rund 50 Personen aller Altersgruppen am Montagabend, 17.01.2022, zu einem „Spaziergang“ in der Sehnder Mittelstraße getroffen. Der „Spaziergang“ bewegte sich zunächst in Richtung Straße des Großen Freien und von dort weiter in Richtung Kreuzkirche. Hier wurden die „Spaziergänger“ von der Polizei gestoppt, die mit rund 15 Einsatzkräften zugegen war.

Die „Spaziergänger“ in Sehnde hatten sich am Montag erneut gegen 18 Uhr in der Mittelstraße getroffen und zogen zunächst in Richtung Straße des Großen Freien, wo sie den Weg weiter in Richtung Kirche wählten. Etwa auf halbem Weg dorthin wurde der „Spaziergang“ von der Polizei gestoppt, damit der Einsatzleiter die Gruppe ansprechen konnte. Ziel war es, die Gruppe zur Versammlung zu erklären und sie über die Verhaltensregeln und Beschränkungen – unter anderem nach der niedersächsischen Corona-Verordnung – zu informieren. Am Ende des „Spaziergänger-Zuges“ drehten daraufhin jedoch mehrere Personen um  und wollten in die Richtung Straße des Großen Freien zurück gehen.

Die dort postierten Beamten forderten diese Gruppe jedoch auf, stehen zu bleiben und der Ansage des Einsatzleiters zuzuhören. Daraus entwickelte sich ein Handgemenge zwischen einzelnen Personen und Beamten, bei der eine Person zu Boden gebracht worden sein soll, wie von dem Betroffenen hinterher zu hören war.

Nach Öffnung der Polizeisperre gingen die „Spaziergänger“ dann einzeln oder in kleineren Gruppen zurück über die Mittelstraße in Richtung Peiner Straße, in Abstand gefolgt von der Polizei.

(Bild oben: Wieder trafen sich „Spaziergänger“ am Montagabend in der Mittelstraße, begleitet von der Polizei – Foto: Red)

Anzeige
Werben Sie bei Sehnde-News
Klicken Sie hier auf diese Box, um Google Opt-Out zu wählen Ich weiß . Hier klicken um dich auszutragen.