In der Keramischen Hütte brennt es schon wieder – Stadtverwaltung gefordert

In der Keramischen Hütte brennt es schon wieder – Stadtverwaltung gefordert
Rund 10 Fahrzeuge und 30 Einsatzkräfte aller Art waren vor Ort - Foto: JPH
Anzeige
Werben Sie bei Sehnde-News

Erneut ist die Feuerwehr Sehnde von der Leitstelle der Region an die Keramische Hütte in Sehnde an der Peiner Straße alarmiert worden. Wieder war Unrat in Brand geraten, der sich eigentlich nicht selbst entzündet. Das ist der zweite Brand innerhalb der Zeitspanne von nicht mal einer Woche.

Um 19.15 Uhr alarmierte die Leitstelle der Region Hannover die Ortsfeuerwehren von Sehnde und Rethmar zu einem Brand an der Peiner Straße 62 in Sehnde. Unter dieser Adresse befindet sich die ehemalige Keramische Hütte, die inzwischen als Ruine und Schuttablageplatz an der B 65 steht. Zwar ist das Gelände eingezäunt, aber das hält sicher keinen Brandstifter ab, das Gelände zu betreten. Der letzet Brand war dort erst am 24.08.2022 in der Woche zuvor gelöscht worden (SN berichtete).

Die Einsatzkräfte rückten nach der Alarmierung mit der kompletten Ortsfeuerwehr Sehnde, der Drehleiter, der ELO und der Ortsfeuerwehr Rethmar an – um dann festzustellen, dass wieder ein Haufen Unrat aus Plastik und Reifen auf einer Fläche von etwa zehn Quadratmetern brannten. Mit einem C-Rohr des Sehnder Tanklöschfahrzeugs wurde das Feuer dann von einem Trupp unter Atemschutz schnell beendet und die Kräfte konnten wieder abrücken. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

Im hinteren Bereich brannte es auf einer Fläche von rund 10 Quadratmetern – Foto: JPH

Dieses Mal war aber auch der Sehnder Bürgermeister Olaf Kruse vor Ort, um sich über die Lage zu informieren. Denn erst vor einem Jahr war eine Serie von Kleinbränden, die sicher nicht auf natürliche Selbstentzündung zurückzuführen waren, zuende gegangen. Die Stadt, die nicht Eigentümer der Fläche ist, wird immer mehr gefordert, den Bereich in den Griff zu bekommen, um Daueralarme an die alten Ruinen zu unterbinden. Durch den auf der Fläche und in einigen Gebäuden lagernden Unrat und das Gerümpel besteht immer wieder die Gefahr, dass Brände entstehen oder gelegt werden.

Im Einsatz waren  die Ortsfeuerwehren Sehnde, Rethmar, die ELO, die Drehleiter, ein RTW, ein NAW und drei Polizeistreifen.

Anzeige
Werben Sie bei Sehnde-News
Klicken Sie hier auf diese Box, um Google Opt-Out zu wählen Ich weiß . Hier klicken um dich auszutragen.