Mit roten Westen und Zeichnungen gegen das Elterntaxi

20. März 2019 @

Mit fünf Schülern der Klasse 3a, der Rektorin der Schule, Marina Woywodt, der Klassenlehrerin Katharina Heller und dem Polizeikommissar Stefan Flohr begann die erste Aktion  der Astrid-Lindgren-Schule in Sehnde gegen Elterntaxis. Die führen nicht nur zu regelmäßigem Verkehrschaos vor der Schule, sondern führen auch immer wieder zu unfallträchtigen Situationen auf dem Zuckerfabriksweg. Dem wollten die Schüler und Lehrer nun mit selbstgemalten Info-Zetteln und amtlichen Faltblättern der Region Hannover entgegenwirken.

Bennet (8) (li.) und sein „Kollege“ PK Stefan Flohr bei der Aktion „Elterntaxi“ – Foto: JPH

„Zur Vorbereitung der Aktion gab es sowohl eine Ortsbegehung im Dezember mit der Stadt Sehnde als auch mehrere Maßnahmen im Umfeld. So wurde ein Halteverbot für die Bring- und Abholzeiten eingerichtet, ein deutlicher Rückschnitt der Hecken vorgenommen und zwei „Achtung – Kinder“ Schilder aufgestellt“, so die Organisatorin Heller. „Außerdem thematisierten wir diese Situation vor der Schule, auch mit der Baustelle und den fehlenden Parkplätzen, auf Elternabenden und in Elternbriefen.“

Um 7.30 Uhr trafen sich nun die Aktivisten am Tor der Schule und warteten auf die oft großen und breiten Fahrzeuge der Eltern, die ihren Schützling bis direkt vors Tor der ALG fahren wollten. Dabei besteht dort inzwischen das eingeschränkte Halteverbot, um die Aktion zu unterstützen. Gegen 7.40 Uhr nahmen dann die Anfahrten auf die Schule zu, doch dabei war zu bemerken, dass die roten Westen und die blaue Uniform offensichtlich bei vielen ankommenden Eltern zu einem „Aha-Effekt“ führten und sie ihr Kind nicht bis vor die Schule brachten. Trotzdem wurden sie dort direkt von den Kindern im Beisein von Heller und Flohr angesprochen und auf die gesundheitlichen Vorteile frischer Luft und der Gehwegbenutzung, auf Umweltschonung im Sinne der Freitagsdemos von Schülern und die verkehrstechnische Situation vor der Schule angesprochen.

Jeder ankommende Wagen wurde von den Kinder bestürmt – Foto: JPH

Dafür hatten die 175 Kinder der Schule im Unterricht Info-Zettel angefertigt und von der Schulleitung Faltblätter der Region Hannover bekommen, die sich mit dem „Ärgernis Elterntaxi“ befassten. Dabei waren die Fahrer durchaus einsichtig und sagten zu, ihr Kind das nächste Mal an einem Platz deutlich vor der Schule aussteigen zu lassen. „Heute sind erstaunlich wenige Autos hier“, sagte Woywodt, „sonst ist hier mehr los. Vielleicht haben die Eltern die Polizei und unsere Westen gesehen.“

Am Ende der noch offenen Aktion wird es, wie vor dem Beginn, in der Schule wieder eine Umfrage geben, wer wie zur Schule kommt. Und dann kann man messen, ob die Aktion am Ende ein echtes Umdenken erzeugt hat – zu wünschen wäre es.

Kommentare gesperrt.

© 2019 Sehnde-News.