Städtebaulicher Wettbewerb „Bahnhofstraße und Rathausviertel“ in Lehrte

Städtebaulicher Wettbewerb „Bahnhofstraße und Rathausviertel“ in Lehrte
Planungsgrundlagen sind in der Broschüre erfasst - Broschüe: Stadt Lehrte

Die Stadt Lehrte wird in Kürze einen städtebaulichen Wettbewerb im Bereich Bahnhofsstraße und Rathausviertel ausloben. Dabei bilden die Flächen an der Bahnhofstraße zum Bahngelände hin und die Fläche hinter dem historischen Rathaus den Ausgangspunkt dieser Überlegungen. Beide Flächen weisen ein hohes Nachverdichtungspotenzial – aber auch städtebauliche Defizite – auf. Die Stadt möchte damit insgesamt einen Prozess anstoßen, die Bereiche rund um den Bahnhof und das Rathaus aufzuwerten.

Nutzung und Sicherheit

Dabei treffen Aspekte unterschiedlicher Nutzungen und Infrastrukturen, aber auch solche der Stadtgestalt und des Sicherheitsgefühls aufeinander. Auch stellt sich die Frage, wie die öffentlichen Verkehrs- und Freiflächen gestaltet werden sollen, um dem vielschichtigen Verkehrsgeschehen gerecht zu werden.

Hierzu hat bereits im Oktober eine Ideen- und Planungswerkstatt stattgefunden, zu der verschiedene Akteure der Stadtgesellschaft, „Anrainer*innen“ und Grundstückseigentümer aus dem Plangebiet, Mitarbeiter der Stadtverwaltung sowie die Mitglieder der Lenkungsgruppe bestehend aus Politik, Vertretern der Bahn und dem Verwaltungsvorstand eingeladen waren. Die Ergebnisses dieser Veranstaltung sind in einer Ergebnisbroschüre zusammengefasst. Die diskutierten Ideen, Chancen und Randbedingungen fließen nun in die Wettbewerbsauslobung mit ein.

Wettbewerb 2023

Der städtebauliche Wettbewerb wird das gesamte kommende Jahr einnehmen. Die Stadt erhofft sich vielschichtige und spannende Wettbewerbsbeiträge von insgesamt 15 teilnehmenden Planungsbüros. Diese können sich im Rahmen des Verfahrens bewerben und werden durch Losziehung ermittelt. Die Ergebnisse prämiert ein Preisgericht, das im November 2023 tagen wird. Dieses setzt sich aus externen Fachleuten sowie von der Stadt Lehrte zu benennenden sogenannten Sachpreisrichtern zusammen.

Entwicklung planen

Die Stadt erhofft sich hiermit Impulse für die zukünftige Entwicklung dieses so zentral gelegenen und von vielen Lehrtern frequentierten Bereichs. Das Wettbewerbsergebnis bildet hierfür die Grundlage. Begleitet wird die Auslobung und Durchführung des Wettbewerbs durch das Planungsbüro Drees und Huesmann aus Bielefeld.

Gefördert wird das Projekt durch das Förderprogramm „Zukunftsräume in Niedersachen“ des Landes Niedersachsen mit insgesamt 130.000 Euro.

Anzeige
Werben Sie bei Sehnde-News
Klicken Sie hier auf diese Box, um Google Opt-Out zu wählen Ich weiß . Hier klicken um dich auszutragen.