Eidechsen durchkreuzen Parkplatzbau

Eidechsen durchkreuzen Parkplatzbau
Heike Koehler und Bernward Schlossarek (v.li.) an der geplanten Anlage - Foto: Privat
Anzeige
Werben Sie bei Sehnde-News

„Die vorhandene P+R-Anlage Ahlten mit ihren 53 Parkplätzen weist eine Auslastung von nahezu 100 Prozent auf. Daher setze ich mich seit Jahren für die dringend notwendige Erweiterung der Stellplätze ein. Eigentlich sollten die Arbeiten schon im Herbst 2022 aufgenommen werden. Jetzt hat uns die Verwaltung mitgeteilt, dass sich der Ausbau dieser Anlage weiter verzögert und ein Baubeginn erst im Herbst 2023 realistisch ist“, erklärt der Vorsitzende der Gruppe CDU/FDP in der Regionsversammlung und Lehrter Abgeordnete Bernward Schlossarek.

Zauneidechsen müssen umgesiedelt werden

In einer Anfrage an die Regionsverwaltung fragte Schlossarek genau nach. Die Antworten liegen vor und zeigen, dass Zauneidechsen den Bauplänen einen Strich durch die Rechnung machen. Für den Ausbau der P+R Anlage müssen zunächst die dort lebenden Reptilien aufwendig umgesiedelt werden. Allerdings wird die Zeitplanung durch die Suche nach einer geeigneten Ersatzfläche für die geschützten Tiere erschwert. Eine ursprünglich vorgesehene und im Jahr 2021 geplante Fläche steht dafür nicht mehr zur Verfügung.

Die Eidechsen verhindern bis 2023 den Bau der P+R Anlage – Foto: Pixabay/Aksa2011

„Die Verzögerung des Baubeginns ist sehr bedauerlich! Die Umsiedlung von Reptilien ist kostspielig und verzögert viele Bauprojekte. Ich wünschte, es würde schneller gehen, aber die strengen Regeln des Artenschutzes müssen eingehalten werden. Die P+R Anlage am Bahnhof Ahlten steht exemplarisch für die Situation in vielen Gebieten der Region. Die Parkplätze reichen nicht aus. P+R Anlagen müssen groß gedacht werden. Wir müssen gerade in den ländlichen Räumen in der Region Hannover die Verkehrsinfrastruktur dynamisch und effektiv bauen, sonst funktioniert das nicht mit der Verkehrswende und somit auch nicht mit dem Erreichen unserer Klimaschutzziele“, bedauert der Vorsitzende.

Umzug versus Energiewende

„Die Umsetzung der Baumaßnahme geht leider außerordentlich zäh voran. Erst wird gerodet und dann passiert nichts. Diese Vorgehensweise versteht niemand. Es bleibt uns zunächst allerdings nichts anderes übrig, als uns in Geduld zu üben. Für die Bürger würde ich mir eine schnellere Lösung und zügigeres Bauen wünschen. Die Pendlerströme sind da und werden auch nicht abreißen. Wenn wir die Mobilitätswende ernst nehmen, dann müssen wir investieren und die Infrastruktur schneller erweitern, zum Beispiel die Parkmöglichkeiten am Bahnhof Ahlten“, bewertet Heike Koehler, Ortsbürgermeisterin von Ahlten und CDU Landtagskandidatin im Wahlkreis Lehrte, die aktuelle Situation. Doch die Eidechsen werden den Platz eben nicht freiwillig räumen.

Anzeige
Werben Sie bei Sehnde-News
Klicken Sie hier auf diese Box, um Google Opt-Out zu wählen Ich weiß . Hier klicken um dich auszutragen.