Update – Verwirrung groß: Wurde Kind die Übernahme schon versagt?

2. Februar 2018 @

In übereinstimmenden Berichten von BILD und Tagesspiegel vom Freitagmorgen wurde mitgeteilt, dass die DFL die geplante Übernahme von Hannover 96 nicht genehmigen werde. Der Tagesspiegel bezog sich dabei auf ihm vorliegende Unterlagen. Damit wäre die Entscheidung gegen 96-Präsident Martin Kind schon vor der eigentlich entscheidenden Sitzung am 5. Februar gefallen. Nun haben im Laufe des Tages der Tagesspiegel und die BILD die Meldung zurückgenommen.

Erst am Montag entscheidet sich, ob Martin Kind klagen muss oder nicht – Foto: JPH

Auch Hannover 96 und die DFL haben sich in jeweils eigenen Stellungnahmen gegen die Meldung verwahrt. Während die DFL in einer kurzen Meldung dazu schreibt: „Das Präsidium des DFL e.V. hat bislang keine Entscheidung in Bezug auf den Antrag von Hannover 96 und Martin Kind hinsichtlich der Erteilung einer Ausnahmegenehmigung von der 50+1-Regel getroffen. Das Präsidium wird sich damit in seiner turnusmäßigen Sitzung am kommenden Montag (5. Februar 2018) befassen“, hat Hannover 96 am Morgen in einer etwas längeren Ausführung geantwortet: „Hannover 96 hat mit Überraschung Presseberichte über eine angeblich schon getroffene Entscheidung der Deutschen Fußball Liga (DFL) im Hinblick auf den Ausnahmeantrag zur 50+1 Regel zur Kenntnis genommen. Nach unserem Kenntnisstand wird die Entscheidung tatsächlich voraussichtlich erst nächste Woche getroffen werden. Wir bitten um Verständnis, dass wir Spekulationen nicht kommentieren.“

Damit gilt, was auch schon hier geschrieben stand: Genaues und Definitives gibt es erst nach der Sitzung der DFL am kommenden Montag.

Kommentare gesperrt.

© 2019 Sehnde-News.