Nordländer planen gemeinsamen neuen Feiertag

2. Februar 2018 @

Auf einer Sondersitzung der Konferenz Norddeutschland (KND) in Berlin haben am Donnerstag die norddeutschen Regierungschefin und Regierungschefs die Einführung eines zusätzlichen Feiertags in den Ländern Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein empfohlen. Ohne der weiteren politischen und parlamentarischen Diskussion vorgreifen zu wollen, haben sie sich dafür ausgesprochen, den 31. Oktober als Tag der Reformation in den norddeutschen Ländern einheitlich als gesetzlichen Feiertag festzulegen.

Einen neuen Feiertag soll es geben im Norden – Foto: JPH

Der neue Feiertag in Norddeutschland solle in einem möglichst breiten gesellschaftlichen Konsens sowohl in den Ländern wie auch über die Ländergrenzen hinweg gefunden werden. Ministerpräsident Weil weist darauf hin, dass es in den norddeutschen Bundesländern ein großes Interesse an einer einheitlichen Lösung gebe, die nicht an Ländergrenzen halt mache. Den 31. Oktober könnten sich auch die anderen norddeutschen Länderchefs vorstellen; Mecklenburg-Vorpommern habe diesen Feiertag bereits. Die Diskussion solle nun in Niedersachsen engagiert weitergeführt und – wenn möglich – im Sommer 2018 abgeschlossen werden.

Kommentare gesperrt.

© 2019 Sehnde-News.