Berlin, Berlin, wir fahren da mal hin…

20. April 2019 @

„Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin“ könnte man ja bei Hannover 96 jubeln, doch dafür ist die Stimmung nicht nur zu gedrückt, es gibt auch nicht den kleinsten Anlass dazu. Vielmehr ist die Mannschaft, wenn sie denn von Doll am Sonntagabend von der Leine gelassen wird, krasser Außenseiter. Die Wettquoten versprechen dem mutigen Wetter hohe Gewinne, wenn er denn auf Hannover setzte – und die auch gewännen. Bei der Personallage, Spielfähigkeit und Chancenverwertung ist das aber eher nicht zu erwarten.

Hofft auf ein Ostergeschenk von 3 Punkten: Thomas Doll

Das sehen auch die Mehrzahl der Fans so und deshalb fahren nur 873 Unterstützer mit der Mannschaft in die Bundeshauptstadt, um einmal mehr mit viel Vertrauen auf den „Durchbruch“ zu hoffen, den Trainer Thomas Doll als „Optimist des Tages“ am Donnerstag, mal wieder erhofft hat. Man wolle (mal wieder) „den Bock“ umstoßen – woher der auch immer kommt, wo er steht oder wie er aussieht. „Wir haben gegen Mönchengladbach alles reingehauen, es gab kein Versäumnis – aber das Resultat hat nicht gestimmt“, so Doll im Rückblick. Da kann man auch im Ausblick nicht viel mehr erwarten, auch wenn ein Sieg sicher, wie Doll prognostiziert, „vielleicht nochmal Kräfte freisetzt“.

Gefunden: der Bock, den alle immer umstoßen wollen – steht er in Berlin? – Foto: JPH

Dabei kommt es für den Trainer nicht darauf an, in welcher Situation sich Hertha mit ebenfalls einer Niederlagenserie befindet – wir wollen hinfahren, spielen und uns mal wieder belohnen. Dabei ist es umso erstaunlicher, dass man in dieser Saison noch immer die Möglichkeit hätte, den Abstieg zu verhindern, denn das Trio am Ende bleibt nach wie vor 7 Punkte auseinander vom letzten zum Relegationsplatz. Auch die für viele Spieler der Roten noch offene Vertragsfrage ist dabei kein Hindernis, sich für einen Sieg voll reinzuknien. Das Rezept ist dabei relativ einfach zu verstehen, glaubt man Trainer Doll: „Wir dürfen keine leichten Gegentore bekommen, müssen mal die Null halten, eigene Chancen verwerten und an uns glauben.“

Dabei gilt es, neben den Langzeitverletzten wohl auch Wood, Jonathas und Albornoz zu ersetzen; dagegen sind Bakalorz und Sorg wieder mit dabei und könnten spielen – gegen „den Bock“ und für einen Sieg. Dann bringt der Osterhase auch drei Punkte. Oder, wie Doll es ausdrückt: „Wieder einen Sieg zu bekommen, das wäre das schönste Ostergeschenk!“

Kommentare gesperrt.

© 2019 Sehnde-News.