Polizei Hannover sucht weiter nach vermisstem Jugendlichen aus Bemerode

16. Oktober 2019 @

Die Polizei sucht weiterhin öffentlich mit einem Foto nach dem 16-jährigen Rajeh K. aus dem hannoverschen Stadtteil Bemerode. Der Rollstuhlfahrer wird seit Donnerstagabend, 10.10.2019, vermisst. Im Laufe der Ermittlungen hat die Polizei am Dienstag, 15.10.2019, einen Hinweis erhalten, dass der Jugendliche suizidgefährdet sein könnte.

Wer hat Rajeh K. gesehen, fragt die Polizei – Foto: PD Hannover

Nach derzeitigen Erkenntnissen hatte Rajeh K. die elterliche Wohnung an der Straße Lehmbuschfeld gegen 20.30 Uhr verlassen. Danach verliert sich seine Spur. Angehörige haben ihn einen Tag später als vermisst gemeldet. Die Suche der Polizei hat bereits intensiv nach ihm gesucht, unter anderem mit Personenspürhunden. Ohne Erfolg. Bislang sind die Ermittler davon ausgegangen, dass sich der Jugendliche möglicherweise in einer hilflosen und für lebensgefährlichen Lage befinden könnte – jetzt haben sie Hinweise auf suizidale Absichten erhalten.

Deshalb wiederholt die Polizei mit Nachdruck den öffentlichen Aufruf mit der Bitte um Hinweise auf den Jugendlichen.

Der Gesuchte ist etwa 1,00 Meter groß und hat schwarze Haare und braune Augen. Er sitzt im Rollstuhl. Beide Beine sind amputiert worden. An der Hand fehlen dem Jugendlichen alle Finger bis auf den kleinen. Zudem ist er auf einem Auge blind. Bekleidet war Rajeh K. zum Zeitpunkt seines Verschwindens mit einer schwarzen Jeanshose und einem schwarzen Pullover ohne Kapuze.

Die Ermittler hoffen auf Hinweise zum Aufenthaltsort des Vermissten und fragen: Wer hat Rajeh K. seit Donnerstagabend, 20.30 Uhr, gesehen? Zeugen werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Süd unter der Telefonnummer 0511/109-3620 oder jeder weiteren Polizeidienststelle in Verbindung zu setzten.

Sie haben Suizidgedanken?
Unter folgenden kostenlosen Telefon-Hotlines kann Ihnen rund um die Uhr geholfen werden:
0800/111 0 111 (evangelisch)
0800/111 0 222 (katholisch)
0800/111 0 333 (für Kinder und Jugendliche)
Weitere Infos unter www.telefonseelsorge.de

Kommentare gesperrt.

© 2019 Sehnde-News.