Niedersachsen untersucht Zustand von Landesstraßen und Radwegen

21. April 2020 @

Mit einer landesweiten Kampagne erfasst und bewertet das Land Niedersachsen ab Ende April sein Landesstraßennetz. Die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr (NLStBV) untersucht dabei mittels Kamera- und Lasertechnik den Zustand der mehr als 8000 Kilometer Landesstraßen mit den dazu gehörigen etwa 4500 Kilometern Radwegen und 3000 Kilometern Radwegenetz entlang von Bundesstraßen.

Der Zustand der Straßen wird analysiert – Foto: JPH

Messungen während der Fahrt

Die Daten werden während der Fahrt von speziellen Messfahrzeugen aufgenommen, so dass es zu keinen größeren Behinderungen des fließenden Verkehrs kommt. Erfasst werden beispielsweise die Längs- und Querebenheit der Fahrbahn, ihre Oberflächenbeschaffenheit, ihre Substanz und die Griffigkeit des Fahrbahnbelags. Auf Radwegen werden Quads mit kompakten Kamerasystemen eingesetzt, mit denen die Fahrbahnoberfläche analysiert wird. Die vor der Weiterverarbeitung anonymisierten Daten werden anschließend auf der Grundlage eines bundesweit einheitlichen Systems ausgewertet, sodass sie einen umfassenden Überblick über die Qualität des Straßen- und Radwegenetzes liefern.

Messungen für die Haushaltsplanungen

Verkehrsminister Dr. Bernd Althusmann: „Mit diesem ‚Straßen-TÜV‘ erhalten wir einen detaillierten Überblick über den Zustand unserer Landesstraßen und Radwege. Durch diese Daten können wir genau sagen, an welcher Stelle Sanierungs- und Erhaltungsmaßnahmen notwendig sind und unsere Straßenbau-Kapazitäten gezielt darauf ausrichten.“

Die Zustandserfassung und -bewertung erfolgt regelmäßig in einem Fünf-Jahres-Turnus. Durch die Ergebnisse aus den Kampagnen 2010 und 2015 können fundierte Aussage zum Erfolg des Erhaltungsmanagements gemacht werden sowie mögliche Kosten für die Investitionen auf Landesstraßen abgeschätzt werden. Die Ergebnisse der jetzigen Untersuchung liegen voraussichtlich Ende des Jahres vor.

Kommentare gesperrt.

© 2020 Sehnde-News.