Corona-Verdachtsfälle in Sehnder Kita und KGS – vorsorgliche Maßnahmen eingeleitet

Wie die Stadtverwaltung Sehnde meldet, sind am Freitagmittag, 6.11.2020, den Leitungen der Kooperativen Gesamtschule (KGS) Sehnde und der Leitung der Kindertagesstätte  in Müllingen positive Corona-Testergebnisse gemeldet worden.

Möglicherweise ein Corona-Fall in der Kita – Foto: JPH

Zwei Fälle in Untersuchung

Betroffen sind jeweils ein Kind der Kita und eine Lehrkraft der KGS. Die Meldungen erfolgten über die Betroffene oder die Eltern des Kindes. Da bis Freitagnachmittag noch keine Verfügung des Gesundheitsamtes bei der Stadt oder den Eirnichtungen ist, ergriffen die beiden Leitungen der Kita und Schule zunächst selbst vorsorgliche Maßnahmen, so die Stadt Sehnde.

Die Schulleitung der KGS hat deshalb, wie in vergangenen Fällen, sowohl die betroffene 6. Klasse und die Angehörigen eines Religionskurses der 5. Klasse informiert als auch deren Eltern. Die Kinder wurden gebeten, sich vorsorglich in Quarantäne zu begeben.

Möglicher Corona-Fall in der KGS – Foto: JPH

Eltern informiert – Schule plant Szenario B

Da die Kita Müllingen nur aus einer einzigen Gruppe besteht, erhielten die Eltern die Informationen direkt am Freitagabend durch die Kita-Leitung. Die Stadtverwaltung geht davon aus, dass am Montagvormittag spätestens eine entsprechende Verfügung des Gesundheitsamtes der Region Hannover für beide Bereiche vorliegt.

Zusätzlich hat die Schulleitung der KGS entschieden, Montag und Dienstag, 9. und 10.11.2020, für die gesamte KGS Studientage im Fernunterricht stattfinden zu lassen. So soll eine Kontaktverfolgung im Bereich der erkrankten Lehrkraft möglich und die Umstellung auf das Szenario B unterstützt werden. Lediglich die sogenannten Vor-Abi-Klausuren am Dienstag und die Betriebspraktika der 9K-Klassen sind davon nicht betroffen. Sie laufen wie geplant weiter.

Anzeige
Werben Sie bei Sehnde-News
Klicken Sie hier auf diese Box, um Google Opt-Out zu wählen Ich weiß . Hier klicken um dich auszutragen.