Ortsrat Sehnde prüft Beschilderung an der Mittelstraße

24. Mai 2018 @

Auch das Straßenstück zwischen der Straße des Großen Freien und der Kreuzkirche ist Bestandteil der Mittelstraße. Anders jedoch als der Teil zwischen Peiner Straße und der Straße des Große Freien ist dieser Abschnitt weiterhin „verkehrsberuhigte Zone“ – und nicht, wie viele Sehnder glauben, eine 30er Zone. Darauf weisen die großen viereckige Schild an der Einfahrt in diesen Straßenteil hin.

Das Schild ist nicht aus allen Richtungen gut sehbar – Foto: JPH

Doch das wird in den meisten Fällen vond en einfahrenden Autofahrern missachtet – die dann auf befragen behaupten, es wäre eine 30er Zone. Doch der Unterscheid ist gravierend: !“In einer 30er Zone darf die Geschwindigkeit des Autos bis zu 3o Kilometern pro Stunden betragen, in deiner verkehrsberuhigten Zone dagegen nur bis zu 7 Kilometern pro Stunde – notfalls ist sogar anzuhalten“, sagt Anwohner Volker Bresgott, der sich mit seinen Nachbarn deshalb an den Ortsrat gewandt hat. Und so kam der Ortsrat unter Führung des Ortsbürgermeisters Helmut Süß gstern zum „Ortstermin“ im Rahmen der Ortsbegehung.

Das 30er Schild ist weit zu sehen – und verführt zum Irrtum – Foto: JPH

Schnell war der Standort der Beschilderung als verkehrsberuhigte Zone als ein möglicher Fehlerpunkt identifiziert worden. Das Schild steht so ungünstig, dass einfahrende Autofahrer es durchaus übersehen können, wenn sie von der Nordstraße her einfahren. Das Ende der Zone wird ebenfalls links, aber versteckt hinter einem Baum angezeigt – dafür steht das Schild mit dem Hinweis auf die beginnende 30er Zone weithin sichtbar rechts – und verleitet wohl zu der irrigen Annahme auf „Zone 30“.

Alle anwesenden Anlieger der Mittelstraße in diesem Bereich waren sich beim Besuch des Ortsrates mit diesem einig, dass dort eine Änderung herbeigeführt werden müsse. Über die möglichen Veränderungen will nun der Ortsrat mit der Stadtverwaltung beraten.

Kommentare gesperrt.

© 2019 Sehnde-News.