„Eine abenteuerliche Reise von Arizona nach Kanada“ – Live-Vortrag im StadtHaus Burgdorf

„Eine abenteuerliche Reise von Arizona nach Kanada“ – Live-Vortrag im StadtHaus Burgdorf
Ernie Meyer auf einem Mustang im Monument Valley – Foto: E. Meyer

„Von Arizona nach Kanada – eine abenteuerliche Reise von und mit Ernie Meyer“: Diesen Titel gab der bekannte Vortragsreferent seiner neuen von ihm live kommentierten Reisereportage, zu der er für Sonntag, 15. Januar 2023, um 16 Uhr im Veranstaltungszentrum StadtHaus an der Sorgenser Straße 31 einlädt. Die Zuschauer erleben digitale Bilder und eine Film-Show. Eintrittskarten gibt es im Vorverkauf zum Preis von 13,50 Euro – an der Tageskasse 15 Euro – bei Bleich Drucken und Stempeln an der Braunschweiger Straße 2 oder unter der Telefonnummer 05136/18 62.

Eine Reise durch den „Alten Westen“

Mit einem SUV, Dampfeisenbahn, Quarter Horses, Mustangs und Wanderschuhen begibt sich Ernie Meyer auf eine abenteuerliche Reise durch den echten „Alten Westen“ und ein Wunderland der Wildnis.  Dabei durchquert er bezaubernde Landschaften und Westerntowns sowie 16 National-Parks und National-Monuments. Zusammen mit drei aufgeweckten Las Vegas-Biker-Mädchen geht es mit ihren Harley Davidsons durch den Saguaro National Park nach Old Town Tucson.

Durch das Monument Valley

Ernie Meyer im Yellowstone National Park – Foto: E. Meyer

Mit Navajo-Indianern reitet Meyer auf deren Mustangs durch das in den Bundesstaaten Arizona und Utah liegende Monument Valley, das bei Sonnenuntergang wie eine lebendige Filmkulisse erscheint.  Von der Goldgräber-Town Durango in Colorado fährt die Gruppe mit der nostalgischen und von Qualmwolken umrahmten Dampfeisenbahn durch „Rocky Mountain High“ nach Silverton. Den Sonnabendabend verbringt sie im Western-Saloon in Durango und erlebt dort das „Saturday Night Fever“ mit Jack Daniels, Country Musik und Tanz.

In Buffallo Bill’s Westerntown

In Buffalo Bill’s Westerntown Cody ist Ernie Meyer Augenzeuge der packenden „Cody-Nite-Rodeo“ Action. Danach setzt er mit dem SUV seine phantastische Reise nach Norden in Richtung Kanada fort. Im Autoradio läuft dazu der Country Song von dem „Einsamen Träumer auf dem Highway in den Himmel“. In den Bighorn Mountains an der Grenze von Wyoming und Montana besucht er eine große Cattle-Ranch mit 12.000 Rindern und 20 echten Cowboys, bei der gerade die Branding-Season läuft. Dabei erfährt Meyer morgens um 4.30 Uhr bei Sonnenaufgang zusammen mit zwei Cowgirls und sechs Cowboys, wie der wahre Arbeitstag eines Cowboys aussieht.

Atemberaubende landschaftliche Schönheiten

Ernie Meyer übernachtete im Prince of Wales Hotel in Kanada – Foto: E. Meyer

Einer der Höhepunkte der Reisereportage ist sicher die Wanderung im Yellowstone National Park, bei dem es sich um den ältesten und wohl schönsten seiner Art handelt, sowie durch den angrenzenden Grand Teton National Park mit den atemberaubenden landschaftlichen Schönheiten. Der Yellowstone Park ist nicht nur für seine Wasserfälle und die zischenden Geysire, sondern auch durch die sagenhafte Tierwelt bekannt. Den Bären, Elchen, Bergziegen, Wapitihirschen und den 4.000 dort lebenden Bisons begegnet der Reisende auf der abenteuerlichen Wanderung  unverhofft hautnah.

Finale im Waterton National Park

Die letzte Etappe der Reise führt Meyer durch Montana –  dem „Big Sky Country“ oder „Land des weiten Himmels“ – zum Glacier National Park mit den himmelblauen Seen, in denen sich die grünen Berge widerspiegeln. Das Finale der Reise spielt sich ab im „Hohen Norden“ des Waterton National Parks mit Übernachtung im zauberhaften Prince of Wales Hotel in Alberta/Kanada.

Anzeige
Werben Sie bei Sehnde-News
Klicken Sie hier auf diese Box, um Google Opt-Out zu wählen Ich weiß . Hier klicken um dich auszutragen.