Affenlaute, Parolen und Rassismus: Rechte Agitationen im Stadion

19. März 2019 @

Das Team sei nicht „deutsch“ genug, Mobbing gegenüber Fußballspielern aufgrund ihrer Hautfarbe: In und um die Fußballstadien haben seit den 1980er Jahren rechte Agitatoren immer wieder die Möglichkeiten genutzt, um ihre Parolen zu proklamieren und Rassismus zu schüren. Anlässlich der Internationalen Wochen gegen Rassismus laden die Region Hannover, die Landeshauptstadt Hannover und der Bildungsverein zu einer Podiumsdiskussion zum Thema „Was tun gegen Rechts im Stadion?“ ein.

Agitation und Extremismus zeigt sich auch oft in Stadien – Foto: JPH

„Fremdenfeindlichkeit und Rassismus sind und bleiben eine Gefahr für die Demokratie und die politische Kultur Deutschlands“, sagt Fan-Forscher Gunter A. Pilz. „Dies gilt auch für den Fußball als ‚Brennglas‘ gesellschaftlicher Entwicklungen und Problemfelder.“ Doch was tun gegen rechte Strömungen in und um Stadien und den Fußballsport? Denn ganz gleich ob Amateurligen oder Profi-Fußball: Diskriminierende Sprechchöre und Aktionen von Rechtsextremisten, wie kürzlich in Chemnitz, sind keine Ausnahme, auch vor körperliche Gewalt wird nicht halt gemacht.

Am Freitag, 22. März 2019, diskutieren darüber Profi-Fußballerin Tuğba Tekkal, Ex-Trainer und jetziger technischer Direktor des FC St. Pauli Ewald Lienen, Frank Schmidt vom Niedersächsischen Fußballverband und ein Vertreter oder eine Vertreterin von der Initiative „Hannover Rechts Außen“ über die aktuellen Entwicklungen des Rassismus rund um den Fußball. Die Veranstaltung im Haus der Region Hannover an der Hildesheimer Straße 18 in Hannover beginnt um 18 Uhr. Die Moderation liegt in den Händen der hannoverschen Journalistin Tanja Schulz. Der Eintritt ist frei.

Anzeige

Kommentare gesperrt.

© 2019 Sehnde-News.