Johanniter-Motorradstaffeln gehen in die Winterpause

Johanniter-Motorradstaffeln gehen in die Winterpause
Die Motorradstaffeln halfen auf der Autobahn und bei Veranstaltungen - Foto: JUH

Mit einer beeindruckenden Einsatzbilanz geheh die Einsatzkräfte der Motorradstaffel der Johanniter nun ins Winterquartier. Sie fuhren die längste Saison in der Geschichte, schafften 124.467 Kilometer, leisteten 3.826 ehrenamtliche Arbeitsstunden und erlgiten dabei 851 Hilfseinsätze.

Die Motorradstaffeln der Johanniter-Unfall-Hilfe des Landesverbandes Niedersachsen/Bremen sind jetzt in die Winterpause gegangen und haben damit die längste Saison seit Bestehen der Staffeln beendet. „Dank des guten Wetters konnten unsere ehrenamtlichen Einsatzkräfte bis Mitte November sicher ihre Einsätze fahren“, sagt Thorsten Renken, Landesfachberater der Motorradstaffeln.

Die 60 Helfer von den Standorten Ahlhorn, Bremen, Hannover, Hildesheim, Northeim, Salzgitter und Schwarmstedt sind insgesamt 124.467 Kilometer gefahren und haben 851 Mal Hilfe geleistet. Dabei sind 3.826 ehrenamtlich geleistete Stunden zusammengekommen. Somit sind die Einsatzzahlen im Vergleich zum vergangenen Jahr konstant.

Die Stafrfel hat im Jahr 2022 die längste Saison ihrer Geschichte gefahren – Foto: JUH

 „In diesem Jahr konnten wir wieder unsere gesamte Einsatzfähigkeit unter Beweis stellen, und ich bin froh, dass zum Ende der Saison alle Fahrerinnen und Fahrer wieder gesund in die Winterpause gehen können“, sagt Renken und weist auf die oft nicht ungefährlichen Einsätze der Kradfahrern auf Deutschlands Straßen hin. Nicht ohne Grund! Denn Mitte des Jahres war ein Mitglied der Motorradstaffeln unverschuldet in einen Unfall verwickelt und leicht verletzt worden.

Sechs Autobahnen betreut

Entlang der niedersächsischen Autobahnabschnitte der Bundesautobahnen 1, 2 und 7 bis hin zur Autobahn 27, 29 und 39 sind die Johanniter-Motorräder seit kurz vor Ostern unterwegs gewesen, um im Notfall zu helfen und die Autobahnpolizei zu unterstützen. Zudem waren die Motorradstaffeln bei vielen Großveranstaltungen im Einsatz, so etwa bei den Marathons in Hannover, Bremen und Berlin – und nicht zuletzt bei den Leichtathletik-Europameisterschaften in München.

Jetzt gehen die 60 Helfer und ihre 17 Maschinen in die Winterpause, um pünktlich zum Beginn der Osterferien 2023 wieder einsatzfähig zu sein. Lediglich die Motorradstaffel Ahlhorn bleibt weiterhin in Bereitschaft.

Anzeige
Werben Sie bei Sehnde-News
Klicken Sie hier auf diese Box, um Google Opt-Out zu wählen Ich weiß . Hier klicken um dich auszutragen.