Zugunglück bei Leiferde: Bundespolizei ermittelt Ursache

Zugunglück bei Leiferde: Bundespolizei ermittelt Ursache
Die vermutliche Unfallursache wurde ermittelt - Foto: BPI Hannover

Westlich der Ortschaft Leiferde ist es vergangenen Donnerstag auf der Bahnstrecke zwischen Hannover und Berlin zu einem folgenschweren Bahnbetriebsunfall gekommen. Seitdem laufen die Arbeiten der Feuerwehr und Bundespolizei auf Hochtouren, das Propangas wird umgepumpt oder vor Ort abgefackelt. Nachdem am Donnerstag durch Bahnunfallermittler der Bundespolizei bereits Beweismittel vor Ort und an den für den Bahnbetrieb verantwortliche Stellen sichergestellt wurden, stehen nun erste Ermittlungsergebnisse fest.

Kein technisches Versagen festgestellt

Demnach handelt es sich nach ersten Erkenntnissen um kein technisches Versagen des auffahrenden Zuges oder der technischen Sicherungseinrichtung der Bahnstrecke. Die Bahnunfallermittler werteten Daten des Zugbetriebes aus und stellten fest, dass der betroffene Streckenabschnitt durch eine Mitarbeiterin der DB AG fälschlicherweise freigeben wurde, obwohl dort noch ein Güterzug hielt. Die Mitarbeiterin ließ den darauffolgenden Güterzug mit 25 Kesselwagen in diesem Abschnitt mit 40 Kilometern pro Stunde fahren, der dann auf den stehenden Zug auffuhr.

Bergungsarbeiten schwierig

Aufgrund der Kollision kippten insgesamt vier Kesselwagen um, von denen zwei Leck schlugen und das geladene Propangas langsam entwich. Seitdem sind Spezialisten und die Feuerwehr dabei das Propangas zum Teil abzupumpen oder abzufackeln. Erst danach können die weiteren Bergungs- und Aufräumarbeiten fortgeführt werden.

Der Triebfahrzeugführer wurde bei dem Unfall leicht verletzt. Gegen die Mitarbeiterin der DB AG wird nun wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr und fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.

Anzeige
Werben Sie bei Sehnde-News
Klicken Sie hier auf diese Box, um Google Opt-Out zu wählen Ich weiß . Hier klicken um dich auszutragen.