Zigarettenautomaten-Aufbruch in Algermissen – Polizei fahndet mit Hubschrauber

Zigarettenautomaten-Aufbruch in Algermissen – Polizei fahndet mit Hubschrauber
Ein Verdächtiger wurde entdeckt, der Rest verschwand - Foto: JPH/Archiv

Zum Aufbruch eines Zigarettenautomaten ist es in der Nacht zu Montag, 09.01.2023, an der Ecke Mühlenstraße / Gartenstraße in Algermissen gekommen. Im Rahmen der darauf folgenden polizeilichen Fahndung, die von einem Hubschrauber unterstützt wurde, wurde ein 23-jähriger Tatverdächtiger vorläufig festgenommen. 

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei meldete ein Zeuge gegen 3.10 Uhr mehrere Personen, die im Begriff waren, mit einem Trennschleifer einen Zigarettenautomaten gewaltsam zu öffnen. Mehrere Streifenwagen aus Sarstedt und Hildesheim rückten deshalb umgehend in Richtung des Tatortes aus. Außerdem wurde ein Polizeihubschrauber angefordert. Die zuerst eingetroffenen Einsatzkräfte stellten zwei Personen an dem Automaten fest, die angesichts des Streifenwagens sofort zu Fuß flohen.

Zunächst entkommen

 Während der Verfolgung durch die Polizei verlor einer der Tatverdächtigen einen Rucksack mit zahlreichen Zigarettenpackungen. Im Bereich der Mühlenstraße riss der Sichtkontakt zu den Fliehenden ab. Drei weitere Personen sollten nach Angaben des Zeugen zudem Richtung Bahnhof weggelaufen sein.

Kurze Zeit später entdeckte die Hubschrauberbesatzung im Unterholz nahe der Bahngleise mehrere Personen. Eine von ihnen setzte daraufhin seine Flucht in Richtung der Straße Fründts Park fort und versteckte sich dort auf einem Grundstück in einer gelben Tonne. Dort wurde der Mann nach einem Hinweis einer Anwohnerin gestellt und vorläufig festgenommen.

Ein Verdächtiger aufgefunden

Dabei handelt es sich um einen 23-Jährigen, der nach gegenwärtigen Erkenntnissen der Polizei keine Meldeadresse in Deutschland hat. Der Mann wurde zur Dienststelle nach Hildesheim gebracht. Eine Fahndung nach weiteren Tatverdächtigen verlief jedoch erfolglos. Nach Rücksprache und Entscheidung der Staatsanwaltschaft Hildesheim wurde der 23-Jährige im Laufe des 09.01.2023 entlassen, da sich ein dringender Tatverdacht, der für die Beantragung einer Untersuchungshaft zwingend erforderlich ist, nicht begründen ließ.  Die Ermittlungen dauern an.

Anzeige
Werben Sie bei Sehnde-News
Klicken Sie hier auf diese Box, um Google Opt-Out zu wählen Ich weiß . Hier klicken um dich auszutragen.