Volksbank investiert in Geldautomaten: neueste Sicherheitstechnik eingebaut

Volksbank investiert in Geldautomaten: neueste Sicherheitstechnik eingebaut
Mehr Sicherheit für die Geldautomaten der Volksbank - Foto: JPH
Anzeige
Werben Sie bei Sehnde-News

Die Volksbank eG Hildesheim-Lehrte-Pattensen rüstet gegen Geldautomaten-Sprengungen auf und investiert dabei in neueste Technik. Die Schutz- und Abwehrmaßnahmen bestehen unter anderem in besonderen Sicherungsmechanismen der Zugänge zu den SB-Bereichen und in Vernebelungen des Raumes bei Einbruchsversuchen. In diesem Zusammenhang ist der Zutritt zu den SB-Bereichen zukünftig auch nur noch bis 23 Uhr und morgens wieder ab 5 Uhr möglich. Zwei SB-Filialen werden ab dem 1. Oktober 2022 aus Risikogründen dauerhaft geschlossen. Die Umsetzung der verschiedenen Maßnahmen erfolgt kurzfristig.

Sprengmaterial wird brisanter

In den zurückliegenden zwei Jahren ist bundesweit und auch in der Region Hannover ein starker Anstieg von Geldautomaten-Sprengungen zu beobachten gewesen. Seit Beginn des Jahres waren es allein in Niedersachsen knapp 50 Geldautomaten-Sprengungen. Gab es in der Vergangenheit vor allem Aufbruchsversuche mittels gasförmiger Stoffe, so gehen die Täter mittlerweile immer skrupelloser und brachialer vor. Durch die unkontrollierbare Verwendung von Festsprengstoff und die zerstörerische Wucht der Detonation besteht nicht nur die Gefahr, dass Gebäude oder Fahrzeuge massiv zerstört werden, sondern auch die Gefahr für Leib und Leben sich in der Nähe befindender oder wohnender Personen.

Hoher Aufwand für Sicherheit

Zum Schutz von Personen und Gebäuden sowie auch der Geldautomaten an sich rüstet die Volksbank ihre SB-Bereiche derzeit mit Hochdruck um und reagiert mit neuen, effizienten, technischen Maßnahmen auf die sich verändernden Vorgehensweisen der Täter. Dazu zählen besondere Sicherungsmechanismen der Zugänge zu den SB-Bereichen und der Einsatz von Vernebelungstechnik. Die Investitionskosten in entsprechend neueste Sicherheitstechnik sind hierbei beträchtlich.

Wegen des Umfeldes: zwei Schließungen

Für zwei SB-Standorte bedeutet das, dass diese nach wirtschaftlicher Abwägung und als Schutzvorkehrungsmaßnahme nicht mehr weiter vorgehalten werden können. Diese reinen Geldautomaten-Standorte in Aligse, wo sich der SB-Bereich zudem in einem Wohngebäude befindet, und in der Bernauer Straße in Springe werden zum 30. September 2022 geschlossen.

„Wir bedauern dies sehr, aber die hohe Gefährdungslage lässt uns leider keine andere Wahl“, so VB-Prokurist Sascha Hartmann. „Für den Standort Aligse haben wir aber auch eine gute Nachricht zu verkünden. Wir freuen uns, dass wir mit dem ASB Kreisverband Hannover-Land/Schaumburg einen für den Standort attraktiven Mieter gewinnen konnten.“

Geldlieferservice bei Bedarf

Die Kunden finden anstatt in der Bernauer Straße den nächsten Geldautomaten in der Betreuungsgeschäftsstelle in Springe und statt in Aligse in der Hauptstelle Lehrte. Zudem bietet die Volksbank ihren Kunden einen Bargeld-Lieferservice an.
Alle übrigen Geschäftsstellen werden umgerüstet und der Zutritt zu den SB-Bereichen ist dann nur noch bis 23 Uhr, statt zuvor bis 24 Uhr, und morgens wieder ab 5 Uhr möglich. Die Volksbank selbst war im letzten Jahr von zwei Versuchen eines Geldautomatenaufbruchs betroffen. Hier kam jedoch kein Sprengstoff zum Einsatz und beide Versuche verliefen für die Täter erfolglos.

Anzeige
Werben Sie bei Sehnde-News

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

  +  54  =  64

* Bitte stimmen Sie den Datenschutzbedingungen zu.

Anzeige
Werben Sie bei Sehnde-News
Klicken Sie hier auf diese Box, um Google Opt-Out zu wählen Ich weiß . Hier klicken um dich auszutragen.