Fridays For Future Lehrte – DGB ist mit dabei

27. November 2019 @

In über 490 Städten in ganz Deutschland und auch in Lehrte demonstrieren am kommenden Freitag, 29. November 2019 unzählige Menschen mit „Fridays For Future“. Sie fordern den #NeustartKlima.

Luca Schneider ruft zur Demo am Freitag auf – Plakat: FfF-Team

Vorgaben in Madrid bestätigen

Nach dem von den Demonstranten als unzureichend eingestuften Klimapaket der Bundesregierung ist nach ihren Auffassungen ein Neustart der Klimaschutzbemühungen in Deutschland notwendig. Damit soll Deutschland auf der UN-Klimakonferenz in Madrid Verantwortung für globale Klimagerechtigkeit übernehmen. Am 29. November gehen deshalb erneut Menschen auf die Straße, um gegen die Klima- und Umweltpolitik der Regierung zu protestieren.

Klimapaket reicht nicht

„Das Klimapaket muss erneuert werden, weil die Bundesregierung damit auf lokaler Ebene konsequenten Klimaschutz blockiert“, sagt Luca Schneider, Schüler aus Lehrte – und Organisator der Demo in der Stadt. Zuletzt waren am 20. September 1,4 Millionen Protestierende auf den Straßen Deutschlands. Die am selben Tag veröffentlichten Maßnahmen im Klimapaket sind eine politische Bankrotterklärung, so „Fridays for Future“. Sie fordern die Bundesregierung nun auf, das unzureichende Klimapaket grundlegend zu überarbeiten. In ihrem im Frühjahr veröffentlichten Forderungspapier beruft sich die Bewegung auf das 1,5-Grad-Ziel aus dem Pariser Klimaabkommen und fordert unter anderem den Kohleausstieg bis 2030 sowie Nettonull bis 2035. „Wir dürfen nicht mehr die Augen davor verschließen, was unser Verhalten im globalen Zusammenhang bedeutet: Wir leben im Wohlstand durch Ausbeutung des Planeten, Ausbeutung von  Frauen, indigenen Völkern und auf Kosten aller zukünftigen Generationen“, teilt Schneider mit.

Reinhard Nold und Rolf Arendt vom DGB mit Philipp Grämmel und Rouven Röpke (Fridays for Future) mit Martina Buchheim und Klaus Trusch von ver.di (v.li.) – Foto: DGB

DGB und ver.di Lehrte/Sehnde ist mit dabei

Das Klima zu schützen und dem Klimawandel entschieden entgegen zu wirken ist weltweit eine Herausforderung von absoluter Dringlichkeit, so der DGB Lehrte. „Deshalb stehen wir als ver.di Ortsverein Lehrte/Sehnde und DGB Ortsverband Lehrte in einem Austausch mit der Fridays for Future-Bewegung“, sagte der örtliche ver.di und DGB Vorsitzende Reinhard Nold nach einem Treffen mit Schneider, Philipp Grämmel und Rouven Röpke von der Fridays-for-Future-Gruppe aus Lehrte. Es gehe aber auch darum, deutlich zu machen, dass Klimaschutz nicht gegen Arbeitsplätze ausgespielt werden dürfe. „Nur wer die Arbeitnehmer überzeugt, wird Klimaschutz erfolgreich und nachhaltig praktizieren können“, so Nold. ver.di hat dazu sogar ein eigenes Motto gewählt „Klima retten! Workers for Future“ und entsprechende Buttons erstellen lassen.

Der zeitliche Ablauf am Freitag, 29. November 2019, in Lehrte:

10 Uhr Treffen am Neuen Zentrum Lehrte, anschließend Demozug
11 Uhr Abschlusskundgebung am Neuen Zentrum

 

Kommentare gesperrt.

© 2019 Sehnde-News.