Volles Haus bei der Feuerwehr in Klein Lobke – wichtiger Faktor im Ort

13. Februar 2020 @

Zu der diesjährigen Jahreshauptversammlung waren in das neu gestaltete Feuerwehrhaus von Klein Lobke rund 50 Mitglieder und Freunde der Ortsfeuerwehr mit der Löschgruppe Gretenberg gekommen. Darunter konnte der Ortsbrandmeister Bernhardt Fricke den Sehnder Bürgermeister Olaf Kruse, der stellvertretende Ortsbürgermeister Hartmut Völksen und der stellvertretende Stadtbrandmeister Diethelm Huch. Zudem waren die ehemaligen Ortsbürgermeister Regine Höft und Jürgen Falkenhagen zu dem Treffen gekommen.

Ortsbrandmeister Bernhardt Fricke (stehend) begrüßte rund 50 Anwesende – Foto: JPH

Zwei Jahresberichte vorgelegt

Dann stellte der Kassenführer den Jahresbericht vor und wurde einstimmig entlastet. Als neuer Kassenprüfer wurde Eckardt Schmidtke aus Gretenberg gewählt. Dann trug der Ortsbrandmeister seinen Jahresbericht vor. Danach hat die Ortsfeuerwehr am Jahresende 2019 34 aktive Mitglieder, 21 Alterskameraden und 46 Fördermitglieder. Die Einheit rückte  im vergangenen Jahr zu drei Einsätzen aus und damit zwei weniger als 2018. Die Angehörigen der Wehr besuchten sechs Lehrgänge mit elf Kameraden. Im Februar wurden 150 Arbeitsstunden für die Renovierung der Feuerwache investiert – gut gelungen, wie der Abend zeigte. Am 23. März nahm die Feuerwehr der beiden Orte an einer Einsatzübung zur Wasserentnahme im Neubaugebiet bei Rethmar teil, war am 4. Mai bei der Einsatzübung der Feuerwehrregionsbereitschaft IV dabei und erzielte beim Traditionswettbewerb 2019 den 6. Platz.  Am 22. Juni startete die Ortswehr beim Wettkampf in Groß Lobke mit zwei Gruppen, eine junge mit dem Durchschnittsalter 35 Jahre und einer älteren mit 57 Jahren. Die Überraschung: die ältere belegte den 1. Platz, die jüngere schafften den 5. Platz.

Diethelm Huch (2.v.re.) ehrte Stefanie Rose (re.) – Foto: JPH

Einsatzgeschehen beleuchtete Fricke

Zwei Brände waren dann im Juli das Thema. Der erste war ein Mähdrescherbrand in Evern. Dabei erfolgte der Einsatzabbruch auf der Anfahrt. Der zweite erfolgte am 25. Juli als in Dolgen ein brennender Schlepper einen Feldbrand auslöste. Beim SNNTG-Festival teilte man sich die Feuerwehrbereitschaft mit den Kameraden aus Wehmingen und Bolzum. Neben zahlreichen weiteren Pokalwettbewerben war dann der Einsatz bei einem Unfall im Ort gefordert.  Der sorgte für einen Großeinsatz von 64 Einsatzkräften. Durch die geografische Lage zwischen mehreren Landkreisen schickte jede Rettungsleitstelle ihre eigenen Kräfte an die gemeldete Einsatzstelle. Die Einsatzkräfte aus Peine wurden dann in Klein Lobke fündig und ließen die Ortsfeuerwehr durch die Regionsleitstelle Hannover nachalarmieren. So dass die örtlichen Kräfte die Einsatzstelle absichern und bei der Betreuung der Verletzten helfen konnten.

Für das Dorfleben ist die Ortsfeuerwehr auch wieder vielfach aktiv gewesen. So wurde beispielsweise am 19. Oktober die Pflanzaktion für die Blumen des Stadtrates mit 600 Zwiebeln unterstützt. Zum Jahreswechsel erfolgte dann noch einmal ein Einsatz im Ort an. Da hatte die Brandmeldeanlage des örtlichen Seniorenheims ausgelöst. Die 13 Einsatzkräfte stellten schnell angebranntes Essen als Auslöser fest und daraufhin konnten die Kameraden aus Sehnde und Rethmar die Anfahrt abbrechen.

Neues Fahrzeug 2019 eingetroffen

Ein ganz besonderes Highlight hatte Fricke sich dann für den Schlussaufgehoben. Er dankte dem Rat und der Verwaltung für die gute Zusammenarbeit bei der Beschaffung des neuen Fahrzeuges,  ein TSF-W. Das soll nun am Sonnabend, 22.02.2020, um 17 Uhr am Feuerwehrhaus Klein Lobke offiziell übergeben werden. Dazu sind nicht nur die Anwesenden von ihm eingeladen worden. Einen weiteren Dank richtete der Ortsbrandmeister nicht nur an die Kameraden und Kameradinnen, sondern auch an deren Familien, die das zeitaufwändige Hobby „Feuerwehr“ jederzeit unterstützen.

Das Ortskommando mit der Geehrten und dem Beförderten: Hans Heinrich Meyer, Stefanie Rose, Stefan Fricke, Bernhard Fricke (v.li.) – Foto: JPH

Beförderung, Ehrung und Grußworte

Diethelm Huch ehrte im Anschluss Stefanie Rose für 25 Jahre aktive Mitgliedschaft und ernannte Schriftwart Steffen Fricke zum Hauptfeuerwehrmann.

Bürgermeister Olaf Kruse hoffte für die Feuerwehr, dass sich das Jahr 2020 etwas ruhiger gestalten möge. Allerdings war ja bereits für das Wochenende wieder ein „Voralarm“ wegen „Sabine“ ausgelöst worden. Er war zudem erstaunt über die Anzahl der technischen Hilfeleistungen, die die Feuerwehr zu leisten habe. Gleichzeitig hoffte er auf weitere positive Entwicklung der Mitgliederzahl der Feuerwehren Sehndes auf 600 Personen. Erneut betonte er, dass die Stadt Gewalt gegen und Beleidigungen von Einsatzkräften nicht hinnehmen werde. Über die Diebstähle aus drei Feuerwehrhäusern sprach er genauso, wie über die Probleme mit den beiden neuen TSF-W, die Gewichtsprobleme haben. Zudem werde der Feuerwehrbedarfsplan  professionell überarbeitet und neue  Feuerwehrhäuser – hoffentlich – gebaut. Auch für die Arbeiten am Haus in Klein Lobke sind Finanzmittel eingestellt.

Hartmut Völksen dankte im Namen des Ortrates und betonte, dass die die Feuerwehr zum Dorfleben gehöre und ist hier nicht mehr wegzudenken sei. Diethelm Huch wies dann auch 175 Einsätze hin, die man im Stadtbereich absolviert habe und dass vor allem wegen der Trockenheit Flächen- und Vegetationsbrände angefallen sind. Er erinnerte noch einmal an den größte Brand 2019 in Köthenwald, wo sieben Verletzte anfielen und zwei Personen zeitweilig vermisst wurden. Auch der Gefahrguteinsatz auf der A 2 gehörte zu den Großeinsätzen, vor allem für den ABC-Zug. Dabei hatte man 36 Verletzte zu beklagen.

Nach dem offiziellen Teil lud der Ortsbrandmeister Bernhardt Fricke die Anwesenden dann noch zum gemeinsamen Essen ein und es folgten noch ein paar frohe Stunden.

Kommentare gesperrt.

© 2020 Sehnde-News.