Sprache als Schlüssel für betriebliche und gesellschaftliche Integration

3. Juni 2020 @

Eine Ausbildung ist ein entscheidender Baustein für die gelungene Integration von Zugewanderten. Ohne fundierte Sprachkenntnisse fällt es jedoch oft schwer, eine passende Ausbildung zu finden, beziehungsweise abzuschließen. Für die SPD-Regionsfraktion ist deshalb klar, dass Sprache ein Türöffner für die gelungene Integration ist und Ausbildungsfähigkeit ermöglicht.

Sprachausbildung parallel zur Berufsausbildung ist möglich – Lgo: SPD

Eine Ausbildung führt zu finanzieller Unabhängigkeit, die nötig für ein selbstbestimmtes Leben ist und ein Miteinander auf Augenhöhe überhaupt erst ermöglicht. Damit fehlende Sprachkenntnisse einer Ausbildung nicht im Wege stehen, hat der Regionale Bildungsbeirat ein Programm ins Leben gerufen, bei dem Zugewanderte bereits im Vorfeld ihrer Berufsausbildung einen individuell angepassten Sprachkurs absolvieren können.

In Kombination mit ausbildungsbegleitenden Sprachkursen können Hürden vermieden und eine gelungene Integration unterstützt werden. Interessierte Betriebe können sich bei der Koordinationsstelle ALBuM melden. Die SPD-Regionsfraktion unterstützt das Projekt ausdrücklich und bietet bei Bedarf an, zwischen den Betrieben und dem Projekt zu vermitteln. „Kommunikation ist der Schlüssel zum Erfolg. Das gilt sowohl im Betrieb, als auch in der Gesellschaft insgesamt. Mit den neuen Sprachförderkursen schafft der Regionale Bildungsbeirat jetzt einen weiteren Baustein mit dem wir in der Region dafür sorgen, dass die die Integration von Zugewanderten bei uns zu einer Erfolgsgeschichte wird“, so Regina Hogrefe, wirtschaftspolitische Sprecherin der SPD-Regionsfraktion.

Kommentare gesperrt.

© 2020 Sehnde-News.