Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Rethmar

24. Januar 2018 @

Zur 139. Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Rethmar hatte der  Ortsbrandmeister Diethelm Huch für Sonnabend, 20. Januar, eingeladen. Dort begrüßte Huch den stellvertretenden Regionsbrandmeister Eberhard Schmidt und den Stadtbrandmeister aus Sehnde, Jochen Köpfer. Von der kommunalen Politik den Ortsbürgermeister Matthias Jäntsch, Bürgermeister Carl Jürgen Lehrke sowie weitere Gäste aus Politik und Verwaltung.

Die Beförderten (v. li. hi.) mit Stadtbrandmeister Jochen Köpfer, Erik Bertram, Finn-Georg Wilk, Niklas Steinert, Johannes Steinert Diethelm Huch. In der vordere Reihe sind Marvin Petri, Jonas Bertram, Marvin Even und Dirk Oppenborn – Foto: Stadtfeuerwehr Sehnde

Gleich zu Beginn der Versammlung durfte Huch vier neue aktive Kameraden für den Dienst der Feuerwehr Rethmar verpflichten. So wurden Lena Schulz, Laurent-Ole Jakuszeit, Luis Lesemann und Keno Schoeppe übernommen; sie kamen alle aus der Rethmarer Jugendfeuerwehr.

In seinem Jahresbericht von 2017 stellte Huch fest, dass die Einsatzzahlen gegenüber dem Vorjahr zurückgegangen sind. So musste die Feuerwehr im Jahr 2017 zu 29 Einsätzen ausrücken, welche sich in verschiedene Bereiche wie technische Hilfeleistung, Brandeinsätze, aber auch in Fachgruppeneinsätze, wie Einsatzleitung vor Ort, aufteilten. Außerdem waren die Kameraden aus Rethmar bei dem verheerenden Hochwasser im Landkreis Hildesheim im Rahmen der Regionsbereitschaft tätig gewesen. Huch hob in seinem Vortrag hervor, dass die Ortsfeuerwehr Rethmar einen hohen Personalstand habe. So würden im Durchschnitt in der Tagesalarmzeit von 6 bis 18 Uhr 20 Kameraden zur Verfügung stehen, wobei mindestens zehn Atemschutzgeräteträger sind.

Ein eher unschönes Thema sprach Huch auch an: Im zurückliegenden Jahr ist das in die Jahre gekommene LF 16 vom Katastrophenschutz durch die Region Hannover stillgelegt worden. Bei dem Fahrzeug waren verschiedene Mängel festgestellt worden, und so konnte das Fahrzeug nicht mehr den Einsatzdienst versehen. Nach langen Gesprächen seitens der Politik und der Feuerwehrführung wurde dann das Fahrzeug samt Ausrüstung der Stadt Sehnde geschenkt. Anschließend übernahm die Stadt es dann, die festgestellten Mängel von Fachfirmen beseitigen zu lassen, so dass das Fahrzeug nun wieder im Einsatzdienst der Feuerwehr Rethmar steht und den taktisch hohen Stellenwert der Ortsfeuerwehr nicht schwächt.

Diese Jahreshauptversammlung war für den Ortsbrandmeister Huch gleichzeitig seine letzte. Er und sein Stellvertreter Siegfried Freitag legten beide ihr Amt nieder (SN berichteten). „Es ist Zeit für neuen Wind“, so Huch zur Versammlung. Denn bereits im November 2017 hat die Ortsfeuerwehr eine Mitgliederversammlung abgehalten, in der es in einer geheimen Wahl darum ging, einen neuen Ortsbrandmeister und Stellvertreter zu wählen. Damals wurden Max Digwa zum neuen Ortsbrandmeister und Christian Huch zu seinem Stellvertreter gewählt. Nachdem dieses bekannt gegeben wurde, erhob sich die Versammlung und bedachte den scheidenden Ortsbrandmeister und seinen Vertreter mit einem tosenden Applaus.

Die Geehrten (v.li.hi.) Heinrich Hüsich, Alfred Hartmann, Diethelm Huch, Eberhard Schmidt
und (vo.v.li.) Hans-Werner Hüsich, Reinhard Wittkuhn, Georg Kruse, Timo Freitag, Werner Gellert mit Jochen Köpfer – Foto: Stadtfeuerwehr Sehnde

Auch bei dieser Versammlung standen nach dem normalen Rhythmus Neuwahlen an. So wählte die Versammlung an diesem Abend Diana Gan zur Kassiererin, Jacqueline Wluka zur Schriftführerin und Pressewartin, Volker Even und Oliver Schulz zum 1.und 2. Gerätewart sowie Dirk Oppenborn zum Sicherheitsbeauftragten. Vom Ortsbrandmeister wurde Jannik Freitag zum neuen Jugendwart der Jugendfeuerwehr und Henrik Hüsich zum Kinderfeuerwehrwart bestimmt.

Die Ortswehr hat zur Zeit 67 aktive Kameraden, wovon 22 taugliche Atemschutzgeräteträger sind. Die absolvierten im Kalenderjahr 2017 insgesamt 133 Ausbildungsdienste und verschiedene Lehrgänge. Es wurde auch an Wettkämpfen teilgenommen. So errang die Ortfeuerwehr zum 15. Mal den Stadtpokal und qualifizierte sich für den Regionsentscheid. Dabei errang die Feuerwehrwettkampfmannschaft aus Rethmar einen hervorragenden 4. Platz und sicherte sich damit die silberne Leistungsspange der Feuerwehren im Land Niedersachsen. Gleichzeitig qualifizierten sich die Rethmarschen Brandschützer für den Landesentscheid in Rotenburg an der Wümme. Bei diesem Wettbewerb treten die 60 besten Feuerwehren aus dem Land Niedersachsen gegeneinander an und die Rethmarer schafften einen guten 17.Platz.

Auch Ehrungen und Beförderungen gab es an diesem Abend wieder. So wurden Erik Bertram und Finn–Georg Wilk zum Feuerwehrmann befördert. Jonas Bertram, Marvin Petri, Marvin Even, Niklas und Johannes Steinert sind nun Oberfeuerwehrmann, Dirk Oppenborn wurde Löschmeister.

Für 25 Jahre Mitgliedschaft wurden Timo Freitag und Werner Gellert geehrt. Eine besondere Ehrung erhielten Reinhard Wittkuhn, Alfred Hartmann und Georg Kruse. Sie blicken nun auf eine 60-jährige Mitgliedschaft zurück und erhielten eine entsprechende Anerkennung. Heinrich Hüsich erhielt die Ehrennadel in Bronze, Thomas Lange und Siegfried Freitag das Feuerwehrehrenzeichen am Bande aus der Hand des stellvertretenden Regionsbrandmeisters. Mit einem fröhlichen Ausklang endete dann die Veranstaltung.

Kommentare gesperrt.

© 2018 Sehnde-News.