Großes Gedränge auf den Autobahnen

18. Juni 2019 @

Am kommenden Wochenende herrscht Hochbetrieb auf Deutschlands Fernstraßen, so der ADAC in seiner aktuellen Stauprognose. Wegen Fronleichnam – Feiertag am Donnerstag, 20. Juni, in Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, in Teilen Sachsens und Thüringens sowie im Saarland – starten einige Autofahrer schon am Mittwochnachmittag ins verlängerte Wochenende.

Der ADAC prognostiziert mehrere Staus – Foto: JPH

Am selben Tag fällt der Startschuss für die Sommerferien. Berlin und Brandenburg sind die ersten Bundesländer, in denen die Schulen schließen. Gegen Ende des langen Wochenendes kommen die baden-württembergischen und bayerischen Pfingsturlauber aus den Ferien zurück. Dieser Rückreiseverkehr setzt in der zweiten Wochenhälfte ein und erreicht seinen Höhepunkt am Sonnabend, 22. Juni. Dann bilden sich vor allem Staus im Süden Deutschlands und auf den Routen in Richtung Norden. Am Sonntagnachmittag tummeln sich hauptsächlich die Heimkehrer aus dem Kurzurlaub auf Deutschlands Fernstraßen. Auch jetzt sind wieder die süddeutschen Fernstraßen und Ballungsraumautobahnen besonders betroffen.
Die Staustrecken (beide Richtungen): Fernstraßen zur Nord- und Ostsee

  • A 1 Köln – Dortmund – Bremen – Lübeck
  • A 2 Dortmund – Hannover – Berlin
  • A 7 Hamburg – Flensburg
  • A 7 Füssen/Reutte – Ulm – Würzburg – Hannover
  • A 9 Berlin – Nürnberg – München
  • A 10 Berliner Ring
  • A 24 Berlin – Hamburg

Auf der Inntalautobahn A 93 finden am Freitag LKW-Blockabfertigungen statt, die sich auch auf den Privat-Verkehr auswirken. Auf den Hauptdurchgangsrouten des benachbarten Auslands – inklusive der Autobahnen und Küstenstraßen in Kroatien und Slowenien – werden die Kolonnen auch immer länger. An den bayerischen Übergängen Suben (A 3), Walserberg (A 8) und Kiefersfelden (A 93) sollte ein Zeitpolster von zirka einer Stunde eingeplant werden.

Kommentare gesperrt.

© 2019 Sehnde-News.