Polizei durchsucht Bordell in Misburg wegen Schleusung und Zwangsprostitution

15. Oktober 2019 @

Beamtinnen und Beamte des Fachkommissariats für Milieudelikte haben am vergangenen Dienstag, 08.10.2019, ein Bordell an der Anderter Straße in Misburg wegen des Verdachts der Zwangsprostitution durchsucht. Einsatzkräfte haben in einem Versteck fünf illegal beschäftigte Prostituierte angetroffen.

Bordellbetrieb wurde durchsucht – Foto: JPH

Umfangreiche Ermittlungen gingen der Durchsuchung voraus

Nach bisherigen Erkenntnissen waren die Fahnder dem Betrieb durch umfangreiche Ermittlungen auf die Spur bekommen. Die Staatsanwaltschaft Hannover konnte einen Durchsuchungsbeschluss beim Amtsgericht Hannover wegen des Verdachts der Zwangsprostitution erwirken. Am vergangenen Dienstag schlugen die Fahnder der Zentralen Kriminalinspektion zu und trafen zunächst auf eine 55-jährige Tatverdächtige, die den Beamten zunächst den Eintritt verwehren wollte.

Ein Polizeihund schlug bei der anschließenden Durchsuchung des Objekts an einem Regal an. Ermittler konnten dieses mit körperlichem Aufwand zur Seite schieben. Dahinter fanden die Beamten ein etwa ein Quadratmeter großes Versteck vor. In dem Versteck hielten sich fünf Frauen auf. Im Bordell fanden die Beamten darüber hinaus noch ein zweites Versteck, indem sich jedoch niemand aufhielt.

Sechs Festnahmen bei der Durchsuchung

Die 55-jährige Tatverdächtige und die fünf illegal Beschäftigten im Alter zwischen 30 und 44 Jahren wurden vor Ort festgenommen. Sie wurden nach Abschluss aller polizeilichen Maßnahmen und nach Rücksprache der Staatsanwaltschaft Hannover wieder entlassen. Die 57-jährige Haupttatverdächtige konnte laut Polizei während der Durchsuchungen nicht angetroffen werden. Staatsanwaltschaft Hannover und Polizeidirektion Hannover ermitteln nun wegen des Verdachts der gewerbsmäßigen Schleusung sowie der Zwangsprostitution. Die Ermittlungen dauern an.

Kommentare gesperrt.

© 2019 Sehnde-News.