Familienvater soll Drogenmaterial nach Hause geliefert bekommen haben

13. Juni 2020 @

Im Rahmen eines gemeinsamen Ermittlungsverfahrens der Staatsanwaltschaft Osnabrück und der Gemeinsamen Ermittlungsgruppe Rauschgift Osnabrück vom Zollfahndungsamt Hannover und der Zentralen Kriminalinspektion Osnabrück stellten diese am Mittwoch, 10.06.2020, in Georgsmarienhütte rund 1,2 Kilogramm Heroin und 2 Kilogramm Streckmittel sicher. Zudem wurden zwei Personen festgenommen.

Zoll und Polizei schlugen zu – Foto: JPH

Wie die seit knapp einem Jahr andauernden Ermittlungen ergaben, soll ein 47-jähriger  deutscher Familienvater neben seiner legalen Tätigkeit auch mit Drogen gehandelt haben. Dazu soll er regelmäßig bei einer Gruppe in den Niederlanden Heroin und Streckmittel bestellt und sich diese durch einen Kurier nach Hause liefern lassen haben. Anschließend soll er damit die BtM-Szene in Georgsmarienhütte und Osnabrück versorgt haben. Dabei machten den Verdächtigen die Corona-Maßnahmen offensichtlich das Leben zeitweise schwer.

Am 10.06.2020 erfolgte nun die Festnahme des 47-Jährigen und eines 48-jährigen mutmaßlichen marokkanischen Drogenkuriers aus den Niederlanden durch eine Spezialeinheit der Polizei. Neben der Materialsicherstellung wurden im Kurierfahrzeug 2000 Euro Bargeld beschlagnahmt. Bei einer zeitgleich erfolgten Durchsuchung in einer Bunkerwohnung des Deutschen wurden nochmal etwa 300 Gramm verkaufsfertiges Heroin sichergestellt.

Auch von seinem hochwertigen Fahrzeug musste sich der Familienvater erst mal trennen. Auch das Fahrzeug des Kuriers, das mit einem professionellen Versteck ausgerüstet worden war, nahm der Zoll mit. Das Amtsgericht Osnabrück ordnete gegen die beiden Tatverdächtigen jeweils die Untersuchungshaft an.

Kommentare gesperrt.

© 2020 Sehnde-News.