Überraschende Wendung bei 50+1: Martin Kind lässt Antrag ruhen

5. Februar 2018 @

„Das Präsidium des DFL Deutsche Fußball Liga hat zur Kenntnis genommen, dass Hannover 96 und Herr Martin Kind ihren Antrag auf Erteilung einer Ausnahme-Genehmigung von der 50+1-Regel ruhen lassen. Ein entsprechendes Schreiben ist bei der DFL am heutigen Vormittag eingegangen“, so beginnt das Statement der DFL heute anlässlich der Sitzung, auf der auch die Übernahme von der Profiabteilung von Hannover 96 durch den Präsidenten und sein Team aus Gregor Baum, Dr. Matthias Wilkening und Dirk Rossmann etscheiden werden sollte. Auf Spekulationen, ovb oder ob nicht die Übernahme genehmigt worden wäre, geht die DFL folgerichtig nicht ein.

DFL bekommt Zeit zur eigenen Anpassung der Statuten: Kind verschiebt Antrag – Foto: JPH

Sie sagt vielmehr: „Vor diesem Hintergrund ist bis auf Weiteres keine Entscheidung des DFL-Präsidiums in dieser Angelegenheit erforderlich. Die Mehrheitsverhältnisse bei Hannover 96 bleiben demnach unverändert. Unabhängig davon erkennt das DFL-Präsidium – auch angesichts der zahlreichen internen und öffentlichen Diskussionsbeiträge von Club-Vertretern in den vergangenen Tagen und Wochen – einstimmig die Notwendigkeit einer ergebnisoffenen Grundsatzdebatte innerhalb des DFL und seiner Gremien. Aus Sicht des DFL-Präsidiums erscheint es zweckmäßig, in den kommenden Monaten die Formulierung und Umsetzung der 50+1-Regel zu überprüfen und dabei zu erörtern, wie wichtige Prinzipien der gelebten Fußball-Kultur in Deutschland zukunftssicher verankert werden können und ob gleichzeitig neue Entwicklungsmöglichkeiten zu eröffnen sind.“

Damit ist der Antrag von Hannover 96 und Martin Kind nicht vom Tisch. Lediglich die DFL hat Zeit gewonnen, sich mit den Grundsätzen der 50+1-Regel und ihrere zeitgemäßen Umsetzung zu befassen. Das sieht auch Hannover 96  so und teilt dazu mit:

„Wir begrüßen die heutige Beschlussfassung der DFL als einen großen Schritt in die richtige Richtung. Damit ergeben sich gute Chancen, dass die DFL unter Einbeziehung der in ihr vereinten Clubs einerseits ihrem Gestaltungsauftrag durch eine Modernisierung der Regeln im deutschen Profifußball nachkommt und andererseits einen Weg einschlägt, vernünftiges und nachhaltiges wirtschaftliches Handeln im Profifußball mit dem Erhalt der uns allen wichtigen traditionellen Werte des Fußballs in Deutschland zu verbinden. Dieses Vorgehen würde Hannover 96 die erhofften Entwicklungsmöglichkeiten eröffnen.

Hannover 96 hat seinen Antrag heute ‚auf Ruhend gestellt‘. Einerseits sind wir von unserem Hannover-Modell mit ausschließlich regionalen Geldgebern nach wie vor fest überzeugt, denn nur so können wir sicherstellen, dass Profi- und Breitensport bei 96 sich weiterhin und wie bisher erfolgreich entwickeln. An unserer Überzeugung, dass Martin Kind den Verein 20 Jahre ununterbrochen und erheblich gefördert hat, hat sich nichts geändert. Andererseits finden unsere Argumente bezüglich der Problemstellung 50+1 in Liga und Öffentlichkeit immer mehr Beachtung, insofern begrüßen wir das Signal, das heute von Frankfurt ausgegangen ist.

Uns kam es immer auf eine zeitgemäße Entwicklung an. Deshalb haben wir der DFL in den vergangenen Wochen und Monaten immer wieder unsere Gesprächs- und Kompromissbereitschaft signalisiert. Wir freuen uns, dass sich der Profifußball jetzt für diesen Weg geöffnet hat. Zugleich hoffen wir, dass sehr zügig gute Ergebnisse erarbeitet und realisiert werden können. Wenn wir uns alle gemeinsam auf eine vernünftige Modernisierung des Profifußballs verständigen, der auch regionalen und mittelständisch geprägten Strukturen wie bei Hannover 96 neue Chancen gibt, ist das nach unserer Überzeugung für die Bundesliga der richtige Weg.

Wichtig ist uns zudem zu betonen: Diese Modernisierung muss immer auch die Interessen des Breitensports berücksichtigen. Das ist in unserem Zwei-Säulen-Modell gewährleistet und dauerhaft abgesichert. Dafür stehen wir alle gerade.“

Kommentare gesperrt.

© 2018 Sehnde-News.