Fünf Verkehrsunfälle auf der A 2: Ein Toter, ein Verletzter

18. Februar 2019 @

Gleich vier Auffahrunfälle hat es im Laufe des Tages auf der A 2 in Fahrtrichtung Dortmund gegeben. Dabei sind ein Fahrer tödlich, ein weiterer leicht verletzt worden. Die Autobahn war dadurch mehrfach gesperrt.

Vier Unfälle entstanden an einem Vormittag auf der A 2 in Richtung Westen – Foto: JPH

Im Laufe des Montagvormittags, 18.02.2019, haben sich zwischen den Anschlussstellen Hämelerwald und Langenhagen in Fahrtrichtung Dortmund insgesamt vier Verkehrsunfälle ereignet. Bei dem vierten Verkehrsunfall ist ein 52 Jahre alter Autofahrer ums Leben gekommen, die Feuerwehr Lehrte war dabei im Einsatz (siehe gesonderten Bericht).

Nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei hatte sich der erste Verkehrsunfall gegen 7 Uhr auf der A 2 zwischen den AS Bothfeld und Langenhagen ereignet. Bei diesem Auffahrunfall, an dem ein Lastzug und ein Renault Kleinlaster beteiligt waren, wurde glücklicherweise niemand verletzt. Jedoch entstand dadurch ein Rückstau, der zum zweiten Verkehrsunfall zwischen den Anschlusskreuzen (AK) Hannover-Ost und Buchholz führte.

Gegen 9.30 Uhr übersah der Polizei zufolge dort ein 51-Jähriger mit seinem Autotransporter das Stauende, wich einem Sattelzug auf dem Hauptfahrstreifen aus und kollidierte dabei auf dem mittleren Fahrstreifen mit dem Lastzug eines 45-Jährigen. Dieser wiederum prallte daraufhin gegen einen Kleintransporter eines 33-Jährigen. Bei dem Unfall wurde eine 45-Jährige Truckerin leicht verletzt. Die drei weiteren Beteiligten blieben unverletzt.

Daraufhin wurde das Kreuz Hannover-Ost in Richtung Dortmund voll gesperrt. Die Sperrung dauerte bis etwa 18 Uhr, der Sachschaden beläuft sich auf rund 150 000 Euro, so die Polizei.

Der Notarzt konnte dem Fahrer nicht mehr helfen – Foto: JPH

Zwischen den AS Lehrte Ost und Lehrte ereignete sich dann gegen 10.45 Uhr Unfall Nummer drei. Auch dort waren drei Lastzüge am Stauende ineinander gefahren. Personen kamen dabei nicht zu Schaden, allerdings mussten die Ladungen der Sattelzüge dort zum Teil auf der Autobahn umgeladen werden.

Der vierte Unfall geschah kurz vor 12 Uhr unmittelbar vor der AS Lehrte-Ost. Ein 46-Jähriger musste seinen Sattelzug staubedingt fast zum Stillstand abbremsen. Ein 52 Jahre alter Autofahrer bemerkte das offenbar zu spät, konnte nicht mehr abbremsen und fuhr mit seinem Dacia Lodgy auf den Lastzug auf. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Dacia unter den Sattelzug geschoben, sodass der 52-Jährige in seinem Fahrzeug eingeklemmt wurde. Daraufhin wurde die Feuerwehr Lehrt alarmiert (siehe gesonderten Bericht). Ein zudem hinzugerufener Notarzt konnte nur noch den Tod des Fahrers feststellen, der angeforderte Rettungshubschrauber wurde nicht mehr eingesetzt. Die A 2 wurde ab der AS Hämelerwald in Richtung Dortmund bis etwa 14 Uhr deshalb voll gesperrt.

Laut Feuerwehrsprecher Benjamin Rüger der Freiwilligen Feuerwehr Lehrte ist es darüber hinaus am Ende des Staus vor der AS Lehrte-Ost zu einem weiteren, dem fünften Auffahrunfall zwischen zwei Lastzügen gekommen, wobei es dort lediglich zu Blechschäden kam.

Anzeige

Kommentare gesperrt.

© 2019 Sehnde-News.