Schwerer Unfall bei Ahlten: PKW rammt Streifenwagen im Einsatz – drei Verletzte

26. September 2019 @

Ein Skoda Yeti ist am Mittwochnachmittag, 25.09.2019, gegen 16.50 Uhr auf der L 385 im Bereich Lehrte mit einem Streifenwagen des Polizeikommissariats in Lehrte auf Einsatzfahrt zusammengestoßen. Drei Personen sind dabei zum Teil schwer verletzt worden.

Der Streifenwagen war mit zwei Beamten auf Einsatzfahrt – Foto: hcl

Streifenwagen war auf Einsatzfahrt

Den ersten Ermittlungen des Verkehrsunfalldienstes Hannover zufolge war das Streifenteam aus einem 35-Jährigen und einer 43-Jährigen mit ihrem VW Passat auf der Ahltener Straße (L 385) von Lehrte kommend in Richtung Bundesstraße 65 unterwegs. Die Beamten waren zu einem Verkehrsunfall im Bereich der Bundesautobahn 7 an der Anschlussstelle Anderten gerufen worden. Sie fuhren mit Einsatzhorn und Blaulicht. An der Einmündung „Am Rehwinkel“ in die Ahltener Straße fuhr plötzlich eine 52-Jährige mit ihrem Skoda auf die Fahrbahn, um in Richtung Lehrte abzubiegen. Die Fahrerin des Streifenwagens konnte einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern, sodass beide Fahrzeuge kollidierten. Noch auf der Fahrbahn blieb das Einsatzfahrzeug stehen. Der Yeti rutschte auf einem Radweg/Grünstreifen in seine Endposition.

Feuerwehr sicherte Unfallstelle

Beim Eintreffen der ersten Feuerwehreinsatzkräfte am Unfallort waren bereits alle Insassen aus den Fahrzeugen befreit und wurden vom Rettungsdienst versorgt. Bis zum Eintreffen der ersten Rettungskräfte waren die drei Verletzten von vier an der Unfallstelle zufällig vorbei gekommenen Krankenschwestern versorgt und betreut worden. Die Feuerwehr stellte im Verlauf des Einsatzes den Brandschutz sicher. Bei dem Unfall wurde die Skoda-Fahrerin schwer verletzt. Die Beamtin erlitt ebenfalls schwere Verletzungen, ihr Kollege wurde leicht verletzt. Alle Drei kamen mit Rettungswagen in Krankenhäuser. Nachdem die Unfallaufnahme durch den Verkehrsunfalldienst der Polizei abgeschlossen war, wurden durch die Einsatzkräfte der Feuerwehr die ausgelaufenen Betriebsstoffe abgestreut. Für die Dauer der Rettungs- und Bergungsmaßnahmen war die Ahltener Straße im Bereich der Unfallstelle voll gesperrt. Nach Schätzungen des Verkehrsunfalldienstes Hannover beläuft sich der Gesamtschaden auf rund 40 000 Euro.

Die Ermittler suchen nach Zeugen, die Hinweise zum Unfallhergang geben können. Diese werden gebeten, Kontakt zum Verkehrsunfalldienst Hannover unter der Telefonnummer 0511/109-1888 aufzunehmen. Im Einsatz war die Feuerwehr Ahlten mit 14 Einsatzkräften und zwei Hilfeleistungslöschfahrzeugen, der Rettungshubschrauber, diverse Kräfte des Rettungsdienstes und die Polizei.

Kommentare gesperrt.

© 2019 Sehnde-News.