Schwerer Unfall auf der B 443 beim Abzweig Müllinger Straße – eine Tote

9. Oktober 2019 @

Zu einem schweren Unfall mit einer Toten und einem Leichtverletzten ist es am Dienstagmorgen, 08.10.2019, gegen 9.20 Uhr bei Müllingen gekommen. Dorthin wurden die Feuerwehren aus Ilten, Sehnde und Müllingen-Wirringen alarmiert. Dabei hieß es, dass dort eine Person in ihrem Fahrzeug eingeklemmt worden sei. Zeitgleich startete ein Rettungshubschrauber, die Polizei, der Verkehrsunfalldienst und zwei RTW rückten an.

Die Fahrzeuge waren fast frontal aufeinander geprallt – Foto: JPH

Ford geriet auf die Gegenfahrbahn

Auf der B 443 ist gegen 9.20 Uhr eine 76-jährige Rentnerin aus Wassel mit ihrem Ford B-Max in Richtung der A 7 und Laatzen gefahren. Kurz nach der Einfahrt in den Müllinger Forst und vor dem Abzweig zum Müllinger Tivoli geriet sie aus noch ungeklärter Ursache mit ihrem Wagen auf die Gegenfahrbahn. Ein dort ankommender 64-jähriger Fahrer mit einem Mercedes Muldenkipper versuchte noch, dem Frontalzusammenstoß auszuweichen, hatte aber trotz einer Notbremsung keine Chance. Der Ford prallte fast frontal auf den Laster, schleuderte über die Fahrbahn in den gegenüberliegenden Grünstreifen, wo er fast vollkommen zerstört stehen blieb. Die Fahrerin, so die erste Alarmmeldung, sollte dabei eingeklemmt worden sein. Der Laster geriet nach dem Aufprall nach rechts von der Fahrbahn ab, rutschte in den Wald und stieß dort rechtsseitig gegen einen Baum.

Der Laster war in den Wald gerutscht und gegen einen Baum gestoßen – Foto: JPH

Rettungshubschrauber landete vorm Wald

Die ankommenden Einsatzkräfte fanden die Fahrerin des Ford jedoch nicht eingeklemmt vor und konnten sie ohne Hilfsmittel aus dem Fahrzeug bergen. Sie begannen sofort mit der Reanimation, bis die Rettungskräfte und der Rettungshubschrauber eintrafen. Dessen Besatzung mit dem Notarzt wurde dann mit dem MTW der Müllinger Feuerwehr an den Einsatzort transportiert. Aber die Seniorin war nicht mehr zu retten und verstarb noch am Unfallort. Der Lastwagenfahrer kam mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus. Sein unverletzter Hund aus der Fahrerkabine wurde in die Obhut einer Betreuungsperson übergeben. Auf der Straße musste eine längere Strecke von ausgelaufenem Diesel und Betriebsstoffen gereinigt werden, die die Fahrbahn im Regen rutschig machten.

Die B 443 und die Müllinger Straße waren für mehrere Stunden voll gesperrt. Die Polizei schätzt den Schaden auf etwa 25 000 Euro. Im Einsatz waren 19 Einsatzkräfte der Sehnder Feuerwehren mit sieben Fahrzeugen, zwei RTW, der Rettungshubschrauber, die Polizei und der Verkehrsunfalldienst. Die Ermittler des Verkehrsunfalldienstes Hannover suchen nun nach Zeugen, die Hinweise zum Unfallhergang geben können. Sie werden gebeten, Kontakt zur Polizei unter der Telefonnummer 0511/109-1888 aufzunehmen.

Kommentare gesperrt.

© 2019 Sehnde-News.