Joachim Gaucks Segelboot gekentert – DGzRS rettet Ex-Präsidenten

27. Juli 2019 @

Undramatisch verlief eine Rettungsaktion heute, Freitag, 26. Juli 2019: Der ehemalige Bundespräsident Joachim Gauck war mit einem kleinen Segelboot auf dem Saaler Bodden im Flachwasserbereich gekentert. Die Seenotretter sind Joachim Gauck nicht erst seit seiner Zeit als Schirmherr der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) vertraut. Nun konnte sich der Bundespräsident a.D. allerdings am eigenen Leib und unmittelbar von ihrer Einsatzbereitschaft überzeugen: Die Seenotretter der DGzRS-Station Wustrow brachten ihn sicher zurück an Land.

Mit dem Seenotrettungsboot „Barsch“ waren die freiwilligen Seenotretter von Wustrow für den ehemaligen Bundespräsidenten Joachim Gauck im Einsatz – Archivbild: DGzRS/Alexander Krüger-

Mit einem kleinen Segelboot war Gauck auf dem Saaler Bodden, einem geschützten rückwärtigen Meeresarm der Ostsee, unterwegs. Im Flachwasserbereich kenterte das Boot. Glücklicherweise war die Situation von Land aus beobachtet worden.

Die Seenotleitung Bremen der DGzRS alarmierte sofort die freiwilligen Seenotretter der Freiwilligen-Station Wustrow. Das dort stationierte Seenotrettungsboot „Barsch“ kann sowohl zur offenen Ostsee als auch zur Boddenseite über einen Spezialtrailer mit Zugmaschine zu Wasser gelassen werden. Vom Stationsgebäude der DGzRS bis zur Einsatzstelle mussten die Seenotretter mehrere Kilometer mit ihrem Gespann auf dem Landweg zurücklegen. Die DGzRS alarmierte ebenfalls die örtliche Feuerwehr sowie einen Hubschrauber von Northern HeliCopter.

Die Seenotretter holten Joachim Gauck unversehrt und wohlauf aus dem Wasser. Er befand sich an seinem Boot in der Nähe des Uferschilfgürtels, wo die Wassertiefe nur etwa 90 Zentimeter beträgt. An Bord der Barsch versorgten die Seenotretter ihren ehemaligen Schirmherrn mit wärmenden Decken. In Barnstorf, wo er aufgebrochen war, brachten sie ihn wieder an Land. Zum Zeitpunkt des Einsatzes herrschte böiger Wind um vier Beaufort.

Kommentare gesperrt.

© 2019 Sehnde-News.