Festnahme nach Verfolgungsfahrt über die A 2

21. November 2020 @

Ein 44 Jahre alter Autofahrer ist Donnerstagabend, 19.11.2020, auf der A 2 verunglückt. Zuvor hatte er sich eine Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert und einen Unfall mit einem Streifenwagen verursacht. Anschließend floh er zu Fuß, konnte aber von den Einsatzkräften vorläufig festgenommen werden.

Verfolgungsjagd endete mit Festnahme – Foto: JPH

Nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei ist ein 44 Jahre alter Mann gegen 18.45 Uhr mit einem nicht zugelassenen Ford Focus auf der A 2 in Fahrtrichtung Dortmund gefahren. Eine zivile Polizeistreife wollte ihn aufgrund eines Geschwindigkeitsverstoßes in Höhe der Anschlussstelle Wunstorf-Luthe kontrollieren. Der 44-Jährige missachtete die Anhaltesignale und versuchte sogar, sich den Einsatzkräften durch Flucht zu entziehen. Anhand einer Datenabfrage stellten die Beamten parallel fest, dass die an dem Ford montierten Kennzeichen als gestohlen gemeldet worden waren. Weitere Einsatzkräfte wurden daraufhin angefordert.

Während der Verfolgungsfahrt lenkte der 44-Jährige sein Fahrzeug vorsätzlich nach rechts und kollidierte kurz vor Lauenau mit einem dort fahrenden Streifenwagen. In dem befanden sich ein 42 Jahre alter Polizeihauptkommissar und ein 21-jähriger Polizeikommissaranwärter. Infolgedessen verlor der 42-jährige Beamte die Kontrolle über sein Fahrzeug. Das Auto geriet ins Schleudern und blieb an der Seitenschutzplanke stehen. Verletzt wurde niemand.

Der Ford des 44-Jährigen war nach der Kollision nicht mehr fahrbereit, der Mann floh zu Fuß weiter. Er wurde aber kurze Zeit später durch die Polizeikräfte vorläufig festgenommen und in die Polizeiwache gebracht. Der Mann hat keine gültige Fahrerlaubnis. Eine Alkohol- und Drogenbeeinflussung wurde jedoch nicht festgestellt, so die Polizei. Nach Ende der polizeilichen Maßnahmen wurde der 44-Jährige wieder auf freien Fuß gesetzt. Die Polizei ermittelt nun gegen den Mann unter anderem wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis und Gefährdung des Straßenverkehrs.

Kommentare gesperrt.

© 2020 Sehnde-News.