Mitgliederversammlung des RMS: Dieter Rose-Borsum wird Ehrenmitglied

4. April 2019 @

Die diesjährige Jahreshauptversammlung des Vereins Regional-Museum Sehnde (RMS) fand am Freitag, 29. März 2019, im Marggrafensaal des Gutshofes Rethmar statt. 25 Mitglieder waren der Einladung gefolgt und hatten sich zum Vorstandsvortrag über die Arbeit des Museums eingefunden.

Der Vorsitzende Erhardt Niemann wies auf die ständig steigenden Besucherzahlen hin, die umfangreichen Arbeiten für die Sonderausstellungen und die Teilnahme an den beiden Ferienpässen der Stadt Sehnde. Auch für 2020 sind wieder drei Sonderausstellungen und Ferienpassaktionen in Planung.

Nach der Ehrung: Erhard Niemann, Dieter Rose-Borsum mit Ehefrau Edelgard und Heinz-Siefried Strelow – Foto: JPH

An diesem Abend hatte der Verein mit seinem Vorstand aber noch eine ganz besondere Aktion geplant. Als besonders verdientes Mitglied des RMS wurde an diesem Abend Dieter Rose-Borsum von allen Anwesenden einstimmig zum ersten Ehrenmitglied der Vereinsgeschichte gewählt. Der „Haimarer Dorfchronist“ wurde daraufhin vom Vorsitzenden für seine bis heute aktiven, langjährigen und außergewöhnlichen Verdienste um das Museum und den Verein mit einer Urkunde geehrt und besonders gewürdigt. „Herr Rose-Borsum hat mich gerade zum Anfang meiner Amtszeit vor sieben Jahren als neuer Vorsitzender sehr unterstützt und damit und auch persönlich zum guten weiteren Verlauf der Vereinsarbeit beigetragen“, erinnerte sich Niemann.

In seiner Dankesrede ging Dieter Rose-Borsum dann auf die Entstehungsgeschichte des Museums mit einem kleinen Bericht ein. So entstand bereits 1990 die Idee, ein solches kleines Heimatmuseum ins Leben zu rufen, doch erst 1999 konnte man die Stadtverwaltung überzeugen, die ein finanzielles Risiko für die Stadtkasse darin sahen. Diverse Vorstöße, des damaligen Vorsitzender Adolf Thölke verliefen bis dahin immer im Sand. Eröffnet wurde das Haus dann im Jahr 2006. Der größte Impuls in dieser Richtung kam damals von der Sehnder Ortsgruppe des Heimatbundes Niedersachsen.

1999 kaufte der Unternehmer Rainer Digwa den Gutshof in Rethmar und war bereit, einem Heimatmuseum Räume zu überlassen. Heinz-Siegfried Strelow, der Sehnder Stadtdirektor Dietrich Vollbrecht, und der Sehnder Karl-Heinz Schönrock gingen damit ans Werk, das Museum im ehemaligen Pferdestall des Gutshofes einzurichten und gründeten 2001 dafür einen Trägerverein Zu dieser Zeit war allerdings noch nicht an einen Einzug in Rethmar zu denken, sodass Zwischenlösungen gefunden werden mussten. So hatte der Verein und seine Sammlung provisorische Standorte, so in der Sehnder Mittelstraße und in einem ehemaligen Sehnder Supermarkt. Erst im Jahr 2006 wurde das Museum in Rethmar offiziell eröffnet und nahm seine bekannte Entwicklung von der Dauerausstellung über das „Große Freie“ zu den bekannten und beliebten Sonderausstellungen und dem Standesamtszimmer.

Zum Schluss der Jahreshauptversammlung ehrten alle anwesenden Mitglieder ihr neues Ehrenmitglied Dieter Rose-Borsum noch einmal mit stehendem Beifall.

Kommentare gesperrt.

© 2019 Sehnde-News.