Kingsley Schindler kommt per Leihe aus Köln: Schnelligkeit, Mentalität und toller Charakter

7. August 2020 @

Hannover 96 hat sich für die kommende Saison die Dienste von Kingsley Schindler gesichert. Der 27-jährige Offensivspieler kommt per Leihe vom 1. FC Köln an den Maschsee.

Rückkehr an die Leine

Kingsley Schindler (l.) und 96-Sportdirektor Gerhard Zuber bei der Vertragsunterzeichnung: der 27-jährige Offensivspieler kommt per Leihe aus Köln an den Maschsee – Foto: Hannover 96 GmbH & Co. KGaA

Für den schnellen Außenbahnspieler ist es eine Rückkehr, denn Schindler spielte 2011/12 in der A-Jugend schon einmal ein Jahr für die Roten. Über die TSG Neustrelitz und die TSG 1899 Hoffenheim wechselte der gebürtige Hamburger danach zu Holstein Kiel. 96-Sportdirektor Gerhard Zuber begründet seine Entscheidung für Schindler so: „Kingsley bringt Schnelligkeit, Mentalität und einen tollen Charakter mit und passt damit perfekt in unser Anforderungsprofil. Bei Holstein Kiel war Kingsley Schindler einer der auffälligsten Spieler in der 2. Liga und hat dort als Torschütze und Vorbereiter auf sich aufmerksam gemacht. Wir sind überzeugt davon, dass er bei 96 an diese Zeit anknüpfen kann.“

Mit den Kieler Störchen stieg Schindler 2017 zunächst in die 2. Liga auf. Dort war er im Folgejahr mit 17 Torbeteiligungen (zwölf Tore und fünf Vorlagen) in 33 Einsätzen einer der Schlüsselspieler des Überraschungsteams, dessen direkter Durchmarsch in die Bundesliga erst in der Relegation gestoppt wurde. Auch in der Spielzeit 2018/19 lieferte er in 23 Spielen 13 Torbeteiligungen (sechs Tore und sieben Vorlagen). Vor der vergangenen Saison wechselte Schindler zum 1. FC Köln, 13-mal lief er in der Bundesliga auf. Dabei bereitete er zwei Treffer vor.

Spieler ist dem Trainer bekannt

96-Cheftrainer Kenan Kocak meint zu seinem Wunschspieler: „Ich kenne Kingsley schon aus seiner Zeit in der U23 von 1899 Hoffenheim. Ich habe seinen Werdegang anschließend immer weiter verfolgt und bin froh, dass er jetzt zu unserem Team stößt. Wir können uns auf einen sehr variablen und flexiblen Spieler freuen, der Qualität und Charakter besitzt.“

Schindler besitzt die deutsche und die ghanaische Staatsbürgerschaft. Um in den 96-Trainingsbetrieb einzusteigen, müssen zunächst zwei negative Coronatests vorliegen. Die zweite Testung erfolgt am Freitag. Bei Hannover 96 wird er künftig die Rückennummer 27 tragen, mit der er auch in Kiel aufgelaufen war. Nachwuchsmann Tim Walbrecht, dem die Nummer zuvor zugeteilt war, erhält nun die 33. Schindler selbst freut sich über die Entwicklung: „In der Rückrunde der vergangenen Saison habe ich nicht die Spielzeit bekommen, die ich mir vorstellt hatte. Als jetzt der Kontakt mit 96 zustande kam, war mir sofort klar, dass ich das machen möchte. Ich habe hier als 18-jähriger Nachwuchsspieler den Profis von der Tribüne aus zugeschaut. Nun freue ich mich, dass ich selbst in der HDI Arena auf dem Platz stehen werde. Ich habe große Lust auf 96 und auf die neue Saison.“

Kommentare gesperrt.

© 2020 Sehnde-News.