Zivilcourage: Bürger helfen bei Festnahme von Einbrecherinnen

24. April 2016 @

Durch das couragierte Vorgehen von mehreren Bürgern der Ortschaft Höver ist es am gestrigen Sonnabend gelungen, zwei Einbrecherinnen direkt nach der Tat festzunehmen.

Beide Täterinnen befinden sich in U-Haft - Foto: JPH

Beide Täterinnen befinden sich in U-Haft – Foto: JPH

Die beiden Frauen, 18 und 20 Jahre alt, waren gegen 9.20 Uhr in ein Einfamilienhaus in der Schützenstraße eingedrungen, nachdem sie die Terrassentür mit einem Schraubendreher aufgehebelt hatten. Als sie beide noch im Haus waren, betrat die 75-jährige Mutter der Hauseigentümerin das Haus, um die Rollläden zu öffnen; Ihre Tochter war über das Wochenende im Kurzurlaub, so dass das Haus leer stand. Als die beiden Täterinnen die ältere Dame bemerkten versuchten sie, fluchtartig das Haus zu verlassen. Dabei setzte eine sofort ein mitgeführtes Reizgas gegen die Seniorin ein.

Sofort lief die ältere Dame auf die Straße und rief um Hilfe. Dieses hörte ein 59-jähriger Nachbar, der sofort mit seinem Auto die Verfolgung der flüchtigen Einbrecherinnen aufnahm. Ihm gelang es auch, die Täterinnen einzuholen und eine der beiden festzuhalten. Diese wehrte sich jedoch und biss ihm in die Hand, während die andere auch ihn mit Reizgas besprühte. Die „Beißerin“ konnte dann von einem weiteren Bürger bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten werden.

Die Komplizin dagegen entfernte sich zu Fuß in Richtung Bilm und wurde in gebührendem Abstand von einem weiteren Helfer verfolgt. Zwischenzeitlich wurde die Polizei über den Notruf von dem Vorfall informiert und mehrere Funkstreifenwagen fuhren zum Ort des Geschehens. Zeitgleich wurde auch ein Rettungswagen eingesetzt, der die medizinische Versorgung der Verletzten übernahm.

Vor Ort konnten die eingesetzten Polizeibeamten die zuvor von den Helfern festgehaltene Täterin übernehmen und die andere nach kurzer Verfolgung an der Landstraße Richtung Bilm festnehmen.

Beide Täterinnen wurden danach zur hiesigen Dienststelle gebracht. Hier wurden weitere, einen Strafprozess vorbereitende Maßnahmen getroffen. In Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Hildesheim wurden dann beide heute einem Bereitschaftsrichter in Hildesheim vorgeführt, der über ihren weiteren Verbleib zu entscheiden hatte. Letztendlich ordnete er gegenüber beiden Frauen Untersuchungshaft an. Aufgrund dieser Haftanordnung wurden sie

direkt der JVA Hildesheim zugeführt, wo sie bis zur Hauptverhandlung inhaftiert bleiben.

Kommentare gesperrt.

© 2019 Sehnde-News.