Werkzeugsammlung für die Dritte Welt – und Fahrräder für Flüchtlinge

6. Oktober 2015 @

Seit vielen Jahren sammelt der DGB Sehnde Werkzeug aller Art, Fahrräder, Nähmaschinen, Gartengeräte und auch Krankenrollstühle für die Dritte Welt. Diese werden in Hildesheim von Langzeitarbeitslosen aufgearbeitet und dann in Entwicklungshilfeprojekten in der Dritten Welt eingesetzt.

Jetzt wieder Keller, Böden und Garagen ausräumen - Foto: JPH

Jetzt wieder Keller, Böden und Garagen ausräumen – Foto: JPH

Aber auch die immer mehr eintreffenden Flüchtlinge aus Kriegs- und Krisengebieten sind in aller Munde und deshalb will der DGB Sehnde zeitgleich denjenigen, die schon Gäste hier sind, helfen. In Sehnde hat sich ein „Ehrenamtliches Netzwerk für Asylsuchende in Sehnde“ (ENAS) gegründet, mit dem der DGB jetzt zusammenarbeitet. Die erste gemeinsame Aktion der Helfer aus beiden Organisationen ist die Sammlung von Fahrrädern, Kinderfahrrädern und Ersatzteilen, sowie Werkzeug zur Reparatur von den Drahteseln. „Diesen Bereich werden wir nun nicht mehr in die Dritte Welt schicken, sondern dem Netzwerk zur Verfügung stellen, um damit den geflüchteten Familien hier vor Ort in Sehnde zu helfen“, stellt Carsten Börner, 2. Vorsitzender des DGB Sehnde, fest. Die Fahrräder werden dann im lokalen Bereich aufgearbeitet.

Die nächste Sammlung läuft heute an und dauert noch bis Donnerstag. Wer also brauchbare oder reparaturbedürftige Fahrräder aller Art und Größe in seinen vier Wänden rumstehen hat, kann diese am 6. und 7. Oktober in Sehnde auf dem Bauhof am Borsigring in Sehnde abgeben. Die ehrenamtlichen Helfer nehmen an diesen beiden Tagen die Spenden von 10 bis 18 Uhr entgegen. Weitere Informationen gibt es auch im Internet. www.dgb-sehnde.de.

Kommentare gesperrt.

© 2019 Sehnde-News.