Wassel geht auf die digitale Überholspur

27. April 2017 @

Seit gestern marschiert Wassel wieder an der digitalen Spitze von Sehnde. Um 10 Uhr wurde der neue Verteilerkasten an der Rethener Straße offiziell in Betrieb genommen. Damit haben die 250 Haushalte des Ortsteils nun die Möglichkeit, mit Bandbreiten bis zu 100 Megabit pro Sekunde (MBit/sec) die Weiten des Netzes zu durchpflügen. Zu buchen ist der Maximum Speed auf der Web-Seite der Telekom unter www.telekom.de/schneller.

Ein Knopfdruck und die Bytes rasen nach Wassel: Amuth Gellermann, Jan Helms, Tomas Bartels und Godehard Kraft (v.re.) schalten das Gerät ein – Foto: JPH

Mit dem Einsatz von Vectoring Technik und dem Geldeinsatz von rund 30 000 Euro hat die Telekom den Zugang zum schnellen Internet von Sehnde nach Wassel verlegt und dabei rund 2,4 Kilometer Glasfaserkabel verbaut. Nun besteht die „letzte Meile“, also das alte Kupferkabel, nur noch vom neuen Verteiler zum Hausanschluss und nicht mehr bis ganz nach Sehnde. So erreicht man in Wassel an keiner Stelle weniger als 30 MBit/sec und ist nicht mehr mit Modem-Speed unterwegs im Netz.

„Immerhin hat es fast vier Jahre gedauert, bis die neue Technik nun Einzug in Wassel hält“, erinnerte sich Ortsbürgermeisterin Almuth Gellermann bei der Inbetriebnahme. „Hier sind ein Verlag und viel Heimarbeiter tätig du alle haben ein Interessedaran, schneller übertragen zu können. So haben wir im Dezember 2014 mit einer Unterschriftenaktion den Kampf für bessere Versorgung begonnen. Und dann drei Jahre gedrängelt.“ Thomas Bartels, Breitbandbeauftragter für die Technik in der Region, verweist auf die besondere Situation des Ortes. „Es gab eine Ausschreibung der Region für die Anbindung, verbunden mit einer Abschreibung über sieben Jahre für die Investitionen. So konnte die Telekom die Installation anbieten.“

Weitere Informationen zum System stehen am Verteilerkasten – Foto: JPH

Godehard Kraft, Sachbereichsleiter für Stadtentwicklung bei der Stadtverwaltung, wies bei der Einweihung darauf hin, dass mit diesem Anschluss für Wassel nun nur noch zwei weiße Flecken auf der VDSL-Karte von Sehnde existieren: Klein Lobke und Gretenberg. „Aber auch da sind wir auf einem guten Weg und die Anbindung von Klein Lobke ist für den Spätsommer 2018 vorgesehen.“

„Ab sofort können die Kunden die ersten schnellen Internetanschlüsse online, telefonisch oder im Einzelhandel buchen“, sagt Jan Helms, Regio-Manager der Telekom. Nun müssen die Wasseler selbst tätig werden und sich für die Verbesserung entscheiden. Zwar kommen auch Berater dafür nach Wassel, doch sicher erreichen sie nicht alle Haushalte, wie Helms sagt. Wer selbst prüfen will, was sein Anschluss leistet, kann dies unter www.telekom.de/schneller tun – und dann dort auch gleich ordern.

Kommentare gesperrt.

© 2019 Sehnde-News.