Vier Verletzte bei Brand in Ilten

17. September 2015 @

Bei einem Zimmerbrand in der geschlossenen Abteilung im Klinikum Wahrendorff wurden vier Personen durch Rauchgase verletzt. Ein Übergreifen des Feuers auf das komplette Zimmer konnte verhindert werden. Zwei Patentinnen, ein Arzt und ein Pfleger haben eine leichte Rauchgasvergiftung erlitten. Die Polizei geht von einer vorsätzlichen Brandlegung aus.

Das Tanklöschfahrzeug der Feuerwehr Ilten hatte vor dem Eingang Stellung bezogen - Foto: Stadtfeuerwehr Sehnde

Das Tanklöschfahrzeug der Feuerwehr Ilten hatte vor dem Eingang Stellung bezogen – Foto: Stadtfeuerwehr Sehnde

Um 2.15 Uhr meldete die Zentrale des Klinikums Wahrendorff in Ilten ein Feuer auf einer geschlossenen Station an der Rudolf Wahrendorff Straße. Aufgrund der Meldung wurden von der Regionsleitstelle vier Ortsfeuerwehren alarmiert und zusätzlich die Maßnahme „Massenanfall von Verletzten“ in der Stufe 1 ausgelöst. Bisherigen Ermittlungen der Polizei zufolge hatte ein 28-jähriger Pfleger zuvor einen Feueralarm auf der Station bemerkt und anschließend das Feuer in einem Patientenzimmer entdeckt.

Bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte hatte das Pflegepersonal die Station bereits evakuiert und erste Löschmaßnahmen vorgenommen. Während der ersten Erkundung durch Atemschutztrupps der Feuerwehr fanden diese eine Person in einem nicht gefährdeten Bereich im Gebäude, die sie zu den anderen Bewohnern der Station in die Zentralaufnahme brachten.

Die Einsatzfahrzeuge blieben in deutlichem Abstand zum Gebäude, um die Löscharbeiten nicht zu behindern - Foto: Stadtfeuerwehr Sehnde

Die Einsatzfahrzeuge blieben in deutlichem Abstand zum Gebäude, um die Löscharbeiten nicht zu behindern – Foto: Stadtfeuerwehr Sehnde

Nachdem das Feuer danach durch Feuerwehrleute schnell gelöscht werden konnte, wurden die noch im Anmarsch befindlichen Feuerwehren aus Höver und Sehnde zurückbeordert. Um nach dem Löschen den Brandrauch aus der Station zu bekommen, belüftete die Feuerwehr mit einem Überdrucklüfter die Station.

Zwei Bewohner des Hauses transportierte der Rettungsdienst mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung unter Notarztbegleitung in eine Klinik. Die zwei Mitarbeiter, die die Löscharbeiten aufgenommen hatten, wurden durch einen Rettungswagen ebenfalls wegen Rauchgasvergiftung abtransportiert. Größerer Sachschaden am Gebäude ist nicht entstanden, durch den Brand wurden lediglich ein Bett sowie ein Schrank beschädigt. Ermittler des Zentralen Kriminaldienstes haben das Zimmer Donnerstag untersucht. Sie gehen von einer vorsätzlichen Brandstiftung durch eine 24-Jährige Patientin aus.

Im Einsatz waren die Ortsfeuerwehren Ilten, Sehnde, Höver und Bilm sowie der Rettungsdienst mit 43 Einsatzkräften, einem Leitenden Notarzt, sechs Rettungstransportwagen, zwei Notarzteinsatzfahrzeugen und mit sechs weiteren Fahrzeugen.

Kommentare gesperrt.

© 2019 Sehnde-News.