Verstoß gegen Leinenzwang – Hund tötet Reh

22. Mai 2015 @

Die Missachtung des zur Zeit noch geltenden Leinenzwangs durch einen Hundehalter hat gestern einem trächtigen Reh das Leben gekostet. Der Vorfall ereignete sich zwischen 7.40 und 7.50 Uhr auf Sehnder Gebiet, südlich des Mittellandkanals auf der Bolzumer Straße in Richtung Ummeln.

Hund floh in Richtung Gretenberg - Foto: JPH

Hund floh in Richtung Gretenberg – Foto: JPH

Der freilaufende Hund jagte hinter einer trächtigen Ricke her und tötete sie durch mehrere Bisse. Anschließend verfolgte der Hund eine Spaziergängerin und verletzte diese am Daumen. Die Frau trug eine Risswunde davon, konnte den Hund dann jedoch abwehren indem sie auf ihn einschlug.

Das tote Reh wurde von einem Jagdberechtigten übernommen.

Bei dem fraglichen Hund soll es sich um ein hellbraunes oder beigefarbenes, etwa kniehohes Tier mit kurzem Fell und schlankem Körperbau – ähnlich einem spanischen Straßenhund/Podenko – handeln.

Der Hund ist nach derzeitigem Stand der Ermittlungen im Anschluss an die Angriffe in Richtung Gretenberg gelaufen.

Die Ermittlungen zu diesem Fall werden in der Polizeistation Sehnde geführt. Zur Geschäftszeit können dort Hinweise persönlich oder unter der Rufnummer 05138/1372 aufgenommen werden. Zeugen können sich jedoch auch bei der Polizei in Lehrte unter der Telefon-Nr. 05132/827-0 melden.

Der Leinenzwang für Hunde gilt noch bis einschließlich 15. Juli. Verstöße werden oftmals mit einem Bußgeld für die Hundehalter geahndet. In diesem Fall könnte es wegen der Körperverletzung und der Tötung des Wildes jedoch nicht allein beim Bußgeld bleiben.

Kommentare gesperrt.

© 2019 Sehnde-News.