Update: Bus lässt Behinderten stehen – üstra sagt Erstattung zu

1. Oktober 2015 @

Noch ist die Erstattung der Taxigebühren nicht eingegangen bei Familie Knoche aus Evern, teilte die Mutter des Jungen, Dana Knoche, am vergangenen Wochenende mit. Die Mutter war am Abend des 3. September um 20.30 Uhr vom Bus der Linie 370 mit ihrem im Rollstuhl sitzenden Sohn Eric nicht von der Haltestelle „Großer Hillen“ in Fahrtrichtung Evern mitgenommen worden. (SN berichteten). Daraufhin hatte die Familie ein Taxi gerufen und sich mit ihrer Beschwerde und der Taxirechnung bei der üstra gemeldet.

Der neunjährige Eric Knoche wurde nicht mitgenommen, während seine Bruder Dennis (re.) und Stiefvater Bernd Zimmermann (li.) im Bus waren - Foto: JPH

Der neunjährige Eric Knoche wurde nicht mitgenommen, während seine Bruder Dennis (re.) und Stiefvater Bernd Zimmermann (li.) im Bus waren – Foto: JPH

Die hatte Erstattung zugesagt und die Rechnung war von der Mutter nach ihren Angaben am 14. September an die angegebene Adresse des Pressesprechers geschickt worden. Bis zum 25. September war auf dem Konto der Familie keine Zahlung der üstra angekommen, so Dana Knoche. Nach Ansicht des Rechtsanwaltes der Familie, so teilt die Mutter am Freitag weiter mit, sei die Zeitspanne vom 14. bis zum 25. September „mehr als kulant“ gewesen, um die Rechnung zu begleichen. Nun werde sie „wohl andere Schritte einleiten, zumal bis jetzt nicht mal eine offizielle Entschuldigung gekommen ist“.

Udo Iwannek, Pressesprecher der üstra, bestätigte am Montagnachmittag, die Rechnung am 24. September erhalten und sie danach zur Überweisung weitergeleitet zu haben. „Die üstra hat zwei Überweisungstermine im Monat“, erklärt er. „Diese Woche müsste das Geld bei Familie Knoche eintreffen.“

Kommentare gesperrt.

© 2019 Sehnde-News.