Update 2: Brandanschlag auf Flüchtlingsunterkunft in Haimar – eine Festnahme

2. November 2015 @

Zu einem Brandanschlag auf eine Flüchtlingsunterkunft in Haimar ist es in der Nacht zum Sonntag nach Polizeiangaben gekommen. Bereits kurz danach ist ein Verdächtiger durch die Polizei festgenommen worden. Er steht im Verdacht, einen Brand im Eingangsbereich einer Unterkunft für Flüchtlinge an der Mehrumer Straße im Sehnder Ortsteil Haimar gelegt zu haben. Der Aufmerksamkeit von Passanten ist es zu verdanken, dass es nicht zu schwerwiegenderen Folgen gekommen ist. Verletzt wurde bei dem Brand niemand.

Glück im Unglück hatten die Asylbewerber: Nur der rechte Teil der Tür ist angekokelt, weil das Feuer schnell gelöscht wurde - Foto: JPH

Glück im Unglück hatten die Asylbewerber: Nur der rechte Teil der Tür ist angekokelt, weil das Feuer schnell gelöscht wurde – Foto: JPH

Passanten hatten am Sonntagmorgen gegen 1.10 Uhr ein Feuer im Eingangsbereich eines Fachwerkgebäudes in Haimar bemerkt. Beim Eintreffen der alarmierten Feuerwehr hatten die Passanten bereits gemeinsam mit den Bewohnern den Brand gelöscht, so die Polizei. Die momentan in der Unterkunft lebende dreiköpfige Familie blieb unverletzt. Durch das Feuer wurde bisherigen Erkenntnissen der Polizei zufolge unter anderem die hölzerne Eingangstür beschädigt.

Aufgrund eines Hinweises konnten die Ermittler der Polizei wenig später einen Tatverdächtigen in seiner Wohnung festnehmen. Bei der von der Staatsanwaltschaft Hildesheim angeordneten Durchsuchung fanden die Beamten mutmaßliches Beweismaterial und stellten es sicher. Gegen den 43-Jährigen wird nun wegen schwerer Brandstiftung ermittelt. Morgen entscheidet die Staatsanwaltschaft Hildesheim über den Antrag auf Haftbefehl.

Der Sehnder Bürgermeister Carl Jürgen Lehrke, der den Schaden auch schon in Augenschein genommen hat, teilt mit, dass die dort untergebrachte Familie im Haus verbleiben wird, „da glücklicherweise weder das Haus noch die Wohnung beschädigt wurde. Am Montag werden wir mit allen Betroffenen die Sachlage besprechen und begutachten“, so Lehrke.

Kommentare gesperrt.

© 2019 Sehnde-News.