Seniorenbeiratswahl neu geregelt

10. Februar 2015 @

Der Sehnder Seniorenbeirat wird im September 2015 neu gewählt. Deshalb hat sich der Fachbereichsausschuss Bürgerservice am Donnerstag mit der Wahlordnung dazu gefasst und verschiedene Feinheiten neu geregelt sowie den Wahltermin festgelegt. Danach wird die Wahlperiode verkürzt und die Anzahl der Mitglieder aufgestockt.

Erste Weichen für neuen Seniorenbeirat gestellt - Foto: JPH

Erste Weichen für neuen Seniorenbeirat gestellt – Foto: JPH

In seiner Sitzung am Donnerstag befasste sich der Fachbereichsausschuss Bürgerservice unter dem Vorsitzenden Olaf Kruse mit der Neuwahl des Seniorenbeirates 2015. Dazu trug die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Sehnde, Jennifer Glandorf, die Fakten vor. Danach wurde der Seniorenbeirat im Jahr 2010 erstmals gewählt und amtiert noch bis September 2015. In seiner Amtszeit hat sich der Beirat um zahlreiche Verbesserungen und Angebote verdient gemacht. So beispielweise mit dem von der Stadt Sehnde und der Region Hannover erst vor kurzem ausgezeichneten Fahrdienst für Senioren, der Aufstellung der ersten Trimmgeräte auf Spielplätzen und dem andauernden Kampf zur Niederlassung eines Augenarztes in Sehnde.

In seiner Zeit von fünf Jahren hat der Seniorenbeirat verschiedene Veränderungen erfahren. So sind drei Mitglieder ausgeschieden und wurden durch Nachrücker ersetzt, und zudem wurden zwei Mitglieder zugewählt. Daraus resultieren auch die Vorschläge zur Veränderung der Wahlordnung. Auf Grund der ersten Erfahrungen schlug der Beirat vor, ihn auf sieben Mitglieder aufzustocken, damit die Arbeit besser aufgeteilt werden kann. Dem entsprach der Ausschuss.

Nach der Satzung muss die Wahl in den letzten zwei Monaten vor Ablauf der Amtsperiode erfolgen und dauert eine Woche. Damit wäre der 10. August 2015 als letzter Wahltag möglich. Als verbindlichen Wahltermin, den der nicht öffentlich tagende Verwaltungsrat damit hinter verschlossenen Türen festlegt, wurde im Ausschuss die Woche 20. Juli bis 10. August 2015 genannt. Die Auszählung und Ergebnisbekanntgabe erfolgt dann einen Tag nach Wahlende, womit die Frist zur Annahme der Wahl beginnt, die am 20. August endet. Die Wahlperiode läuft ab 1. September, am 15. September wäre die konstituierende Sitzung. Bis zum 20. Juli gilt es aber noch, einiges an Vorbereitungen zu leisten.

Im Juli wird gewählt - Foto: JPH

Im Juli wird gewählt – Foto: JPH

Wahlberechtigt sind alle Sehnder Bürger, die das aktive Wahlrecht besitzen und im Jahr der Wahl mindestens das 60. Lebensjahr vollenden. In den Rat sind alle Bürger wählbar, die das passive Wahlrecht besitzen und ebenfalls das 60. Lebensjahr im Wahljahr vollenden. Das Wählerverzeichnis liegt vom 21. Juli bis 3. August im Rathaus aus. Ab dem 22. Juni beginnt die Frist zur Einreichung der Kandidaturen und bis zum 20. Juli sind die Wahlunterlagen zu versenden. Die Stimmabgabe erfolgt ausschließlich per Briefwahl. Die Kandidaten stellen sich nach heutiger Planung am 21. Juli in einer öffentlichen Veranstaltung im Wintergarten des Apart Hotels den Wählern vor.

Zugleich beschloss der Ausschuss den Zeitplan, soweit der Verwaltungsausschuss diesem am 16. Februar zustimmt. Ab Mai würden dann die Werbemaßnahmen für die Kandidaturen zum Seniorenbeirat anlaufen, wobei sowohl Vereine und Verbände als auch Einzelpersonen Kandidaten vorschlagen können. Gerade auf letzteres wies die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der CDU, Maike Vorholt, hin: „Viele engagierte und geeignete Kandidaten und Kandidatinnen sind nicht im SoVD, der AWO, dem DRK oder einem Sportverein. Aber auch die müssen als Kandidaten angesprochen werden.“ Also sollte jetzt bereits in den Nachbarschaften begonnen werden, geeignete Vertreter zu suchen. Für eine Kandidatur sind nur zehn Unterschriften von wahlberechtigten Bürgern erforderlich.

Kommentare gesperrt.

© 2019 Sehnde-News.