Müllsack statt Tür – „Vabanque Duschen“ beim MTV Rethmar

1. Oktober 2016 @

SEHNDE-NEWS.DE. Zu einem schon längerdauernden Ärgernis hat sich der Einbruch in der Nacht von Dienstag, 14. Juni, auf Mittwoch (siehe Bericht Sehnde-News) für den MTV Rethmar und die Schüler der dortigen Grundschule entwickelt. Dabei nämlich wurde nicht nur die Außentür der Halle beschädigt, sondern auch eine verschlossene Tür zu einer Umkleidekabine eingetreten. Das allein war schon ärgerlich genug. Aber nunmehr dauert der Ärger der Mitglieder des Vereins darüber schon fast vier Monate an.

Zum Kanallauf entschuldigte sich der Verein noch bei seinen Sportlern – Foto: Privat

Zum Kanallauf entschuldigte sich der Verein noch bei seinen Sportlern – Foto: Privat

In der angegebenen Nacht zwischen 23.50 und 4.10 Uhr morgens öffneten die Einbrecher zunächst gewaltsam die Metalltür zum Turnhallenflur und versuchten dann, die Verbindungstür zur Gaststätte aufzuhebeln. Offensichtlich weil ihnen das misslang, traten sie auf dem Rückweg eine verschlossene Tür zur rechten Umkleidekabine ein. Und da zwei Wochen nach dem Einbruch der 5. Kanal-Lauf des MTV Rethmar stattfand, ersetzten Veranstalter die fehlende Umkleidekabinentür provisorisch mit einer undurchsichtigen Folie, bestehend aus drei blauen Müllsäcken.

Eigentlich könnte die Tür auch zugemauert werden – geht vielleicht schneller – Foto: Privat

Eigentlich könnte die Tür auch zugemauert werden – geht vielleicht schneller – Foto: Privat

Während die Außentür jedoch wieder repariert ist und funktioniert, gefiel wohl den Verantwortlichen der Halle in der Stadtverwaltung die „Lösung“ mit der „blauen Innentür“ so gut, dass sie noch heute besteht. Denn in diesen fast vier Monaten hat es die Stadt Sehnde nicht geschafft, die fehlende Kabinentür zu ersetzen oder auch nur provisorisch wenigstens mit einer Spanplatte verschließen zu lassen. Immerhin ist ja in der Sporthalle weiterhin Sportbetrieb, so durch die Grundschule Rethmar, die Sparten des MTV und sogar von Vereinen aus der Region Hannover bei Wettkämpfen.

Auch alle Zuschauer, die die Halle betreten, müssen an der fehlenden Tür vorbei – und können sich gelegentlich wohl ansehen, wie sich die jungen und erwachsenen Sportler, weiblich und männlich, dort umziehen und zum Duschen gehen. Denn natürlich lösen sich die angeklebten Säcke auch plötzlich, vor allem, wenn es feuchter wird beim Duschen. Da bekommt doch der Begriff „Sunset Strip“ gleich eine vollkommen neue Bedeutung.

Fällt der Vorhang plötzlich, ist der Blick bis in den Duschraum frei – Foto: Privat

Fällt der Vorhang plötzlich, ist der Blick bis in den Duschraum frei – Foto: Privat

Zumindest die Verantwortlichen des MTV Rethmar haben schon des Öfteren bei der Stadt Sehnde nachgefragt, aber bis heute hat sich der „Türzustand“ nicht geändert – nur die Müllsäcke wurden gelegentlich durch die Sportler ausgewechselt. Aber die Kabinentür fehlt immer noch. Durch die Möglichkeit zum Einblick Vorbeigehender in den Umkleideraum stellt sich auch die Frage nach „Mülltüten-Spannern“, die auf das Herabfallen des Blickschutzes warten. „Angeblich“, so eine neuere Aussage gegenüber dem Verein, „hat der Handwerker die Reparatur vergessen“. Eine Zwischenlösung bis zur endgültigen Auftragsausführung könnte ja auch eine Ampel sein, die den Weg in und aus der Halle immer dann freigibt, wenn sich nicht gerade Sportler umziehen oder duschen – wäre vielleicht schneller installiert als eine läppische Tür.

Anzeige

Kommentare gesperrt.

© 2019 Sehnde-News.