Jäger schauen besorgt in die Zukunft

1. April 2015 @

Das Schrumpfen von Lebensräumen, die Rückkehr des Wolfes und Pläne der Landesregierung beschäftigen den Hegering „Das Große Freie“ bei seiner Jahreshauptversammlung am Donnerstag, 19. März, in Bilm.

Der stellvertretende Hegeringleiter Jürgen Kollecker geht intensiv auf die Entwicklung des Rehwildes ein – Foto: Elisabeth Schärling

Der stellvertretende Hegeringleiter Jürgen Kollecker geht intensiv auf die Entwicklung des Rehwildes ein – Foto: Elisabeth Schärling

Im Gasthaus „Zur Linde“ in Bilm begrüßte Hegeringleiter Hartmut Scholz aus Lehrte wieder fast 100 Jäger, Jagdhornbläser und Gäste zur Jahreshauptversammlung 2015. Insbesondere erwähnte Scholz den ehemaligen Landwirtschaftsminister Gert Lindemann, seinen Vorgänger als Hegeringleiter Jan Cornelsen und später noch den Vorsitzenden der Jägerschaft Burgdorf, Hans-Otto Thiele aus Röddensen. Der Hegering „Das Große Freie“ umfasst Jagdreviere in Lehrte, Sehnde, im Landkreis Peine und im Altwarmbüchener Moor.

In seinem Bericht zur jagdlichen Situation im Hegering berichtete Scholz, dass durch Bebauung, Erweiterung von Verkehrswegen, Veränderungen in der Nutzung der Natur und Intensivierung der Landwirtschaft die Lebensräume für das heimische Wild immer mehr schrumpfen. Dadurch nehmen die Bestände von Hasen, Kaninchen, Rebhühnern und Fasanen ständig ab. Hinzu kommen Verluste durch den Straßenverkehr und Wildkrankheiten, die in kleinen Populationen schwer oder gar nicht ausgeglichen werden können.

Das Jagdhornbläserkorps "Das Große Freie" vor der Tafel mit den Trophäen – Foto: Beate Kollecker

Das Jagdhornbläserkorps „Das Große Freie“ spielte vor der Tafel mit den Trophäen – Foto: Beate Kollecker

Jäger sind gefordert durch die Bejagung von Raubwild, wie Füchsen, Krähen und die verstärkt auftretenden Marderhunden, um dem Nachwuchs des gefährdeten Niederwildes bessere Überlebenschancen zu geben. Dagegen sind die Bestände an Rehwild und Wildschweinen weiterhin stabil oder sogar noch steigend. Das Schwarzwild, wie die Jäger die Wildschweine bezeichnen, findet in den immer mehr vorhandenen Maisfeldern für Biogasanlagen ideale Lebensbedingungen.

Erfreulich ist auch, dass das Altwarmbüchener Moor weiterhin ein guter Lebensraum für Rotwild ist. Hier konnte Achim Warneke aus Sehnde einen kapitalen Hirsch erlegen.

Der Wolf ist wohl endgültig im Bereich der Jägerschaft Burgdorf angesiedelt. Welche Auswirkungen dies auf die Wildbestände und das Verhalten der potenziellen Beutetiere von Isegrim haben wird, bleibt abzuwarten und wird von den Jägern durchaus auch kritisch beobachtet.

Hegeringleiter Hartmut Scholz (re.) ehrt den verdienten Hundeführer Manfred Witzak – Foto: Beate Kollecker

Hegeringleiter Hartmut Scholz (re.) ehrt den verdienten Hundeführer Manfred Witzak – Foto: Beate Kollecker

Mehr Sorgen jedoch machen den Jägern im Moment einige Pläne der Landesregierung zur Veränderung des Jagdrechtes. Hier geht es den Grünröcken nicht nur um geplante Einschränkungen bei den Jagdzeiten oder Herausnahme von Wildarten aus dem Jagdrecht. Es geht auch um die grundsätzlichen Einstellungen zur Jagd. So entsteht der Eindruck, dass mit der Verlängerung der Jagdzeit auf Rehböcke die Jagd in einigen Bereichen auf eine „Schädlingsbekämpfung“ reduziert werden soll. Dabei ist gerade in Zeiten von Massentierhaltung , Hormonzugaben und Antibiotikamissbrauch der Verzehr von Wildfleisch eine Alternative, bei der man weiß, dass das Fleisch unbehandelt ist und das Wild in Freiheit und artgerecht aufwachsen konnte.

Aber auch das Positive kam auf der Versammlung nicht zu kurz. So berichteten die Jagdhornbläser über viele erfolgreiche Wettkämpfe und Veranstaltungen im vergangenen Jahr. Erfreulich ist hier der hohe Anteil an Kindern und Jugendlichen, die sich musikalisch mit dem Jagdhorn betätigen. Auch die Ausbildung und der Einsatz der Jagdhunde wurde lobend erwähnt. So erhielt Manfred Witzak aus Sehnde für seinen unermüdlichen Einsatz als Hundeführer die Bronzene Verdienstnadel der Landesjägerschaft ausgehändigt.

Als anerkannter Naturschutzverband engagieren sich die Jäger jedes Jahr bei den Ferienpassaktionen der Städte Lehrte und Sehnde. Wie im vergangenen Jahr wird der Hegering auch 2015 eine Naturrallye veranstalten. Am 23. August erwarten Scholz und seine Mithelfer dazu die Kinder in Rethmar auf dem Vorwerk Neuloh.

Kommentare gesperrt.

© 2019 Sehnde-News.