Illegale Reifenentsorgung vor Kinderspielplatz

14. Juli 2016 @

SEHNDE-NEWS.DE. Erneut ist es zu einer illegalen Entsorgung von Autoreifen in Sehnde gekommen. Ein offensichtlich zeitlich oder geldlich in Schwierigkeiten stehender Sehnder hat im Bereich des Spielplatzes an der Astrid-Lindgren-Straße seine alten Autoreifen entsorgt. Dabei steht zu vermuten, dass er einen neuen Wagen bekommen hat, da die vier Pneus noch komplett auf Stahlfelgen sind. Daraus ist zu folgern, dass es eine Einzelperson war, die die Felgen für den neuen Wagen nicht mehr verwenden kann. Außerdem lässt die Lage der Reifen darauf schließen, dass er wohl im Umfeld des Fundortes wohnen dürfte.

Der Weg war zu weit - oder die ENtworgung zu teuer, fand der Ex-Besitzer - Foto: JPH

Der Weg war zu weit – oder die Entsorgung zu teuer, fand der Ex-Besitzer – Foto: JPH

Zeitlich könnte der „Entsorger“ unter Druck gestanden haben, weil er den „weiten“ Weg zum Wertstoffhof nicht mehr geschafft hat und deshalb seinen Schrott einfach auf den Weg warf. Vielleicht waren es ja auch geldliche Probleme, die ihn zu der Tat trieben, denn es könnte ja auch sein, dass der Wertstoffhof von ihm die Trennung von Metallfelgen und Gummiüberzug fordern würde – und dann auch noch Entsorgungskosten erheben könnte.

Die Ablage bei einem Spielplatz ist nicht unproblematisch, denn die Kinder finden sicher das neue „Spielgerät“ interessant, doch die schweren Reifen auf Felgen können sie auch verletzen. Wie bekannt ist, wurde der Baubetriebshof der Stadt Sehnde über die Ablagerung bereits informiert und wird die Reifen hoffentlich bald abholen. Damit hat ein weiterer illegaler „Entsorger“ wieder einmal seine möglichen Kosten auf die Allgemeinheit „umgelegt“. Nicht sehr fair!

Kommentare gesperrt.

© 2019 Sehnde-News.