Höver möchte am Tempo-30-Projekt teilnehmen

30. Januar 2018 @

Das Land Niedersachsen hat ihre Kommunen über den Start eines „Interessenbekundungsverfahrens“ die Erprobung von Tempo-30-Abschnitten auf innerörtlichen Straße informiert.  Danach werden für das Modellprojekt Streckenabschnitte sowohl aus Großstädten und Großstadtregionen, aber auch aus Mittel- und Kleinstädte sowie aus kleineren Orten mit typischen Ortsdurchfahrten gesucht. Sie sollen dann an dem dreijährigen Modellprojekt freiwillig teilnehmen. Pro vorgegebener Größenkategorie sollen jeweils mindestens zwei Streckenabschnitte untersucht werden. Voraussetzung für eine Teilnahme ist, dass an den Strecken Belastungen vorliegen, die durch eine Reduzierung der Geschwindigkeit beeinflusst werden könnten.

Höver plädiert schon lange für Tempo 30 im Ort – Foto: JPH

Hierfür hat sich nun der Ortsrat Höver beworben. Seinem Vorschlag zufolge soll dafür ein Teilstück der Hannoverschen Straße von westlich des Peterswegs bis zum östlich Kreiselausgang genutzt werden. Dies ist dem zuständigen Fachdienst der Stadtverwaltung schriftlich mitgeteilt worden. Inzwischen gibt es von dort Information, dass für Höver die Hannoversche Straße und die Bilmer Straße beim Land Niedersachsen gemeldet wurden.

Voraussichtlicher Projektstart für die beiden Streckabschnitte wäre der Herbst 2018. Die Untersuchung wird von einem unabhängigen Gutachterbüro vorgenommen. Nach dem Bewerbungsschluss für die Kommunen wird wieder ein „Runder Tisch“ die Vorauswahl vornehmen. Die endgültige Entscheidung trifft das dann beauftragte Gutachterbüro. Maßgeblich für die endgültige Auswahl wird die Frage sein, an welchen Strecken der größte übertragbare generelle Erkenntnisgewinn zu erwarten ist. Die Projektverantwortung liegt beim niedersächsischen Verkehrsministerium.

Größere Karte anzeigen

Kommentare gesperrt.

© 2018 Sehnde-News.